đŸ˜± Hertha ist Achter! So viel Ablöse zahlten die Buli-Klubs fĂŒr ihre Kader | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Florian Bajus·26. Mai 2023

đŸ˜± Hertha ist Achter! So viel Ablöse zahlten die Buli-Klubs fĂŒr ihre Kader

Artikelbild:đŸ˜± Hertha ist Achter! So viel Ablöse zahlten die Buli-Klubs fĂŒr ihre Kader

Im modernen Fußball sind Abermillionen Euro im Umlauf, von einer ausgeglichenen Verteilung kann allerdings keine Rede sein. Die nachfolgende Tabelle zeigt auf, wie viel Geld die Bundesligisten laut ‚transfermarkt.de‘ in den aktuellen Kader investiert haben. Bei einigen stehen Ausgaben und Ergebnis aber in keinem guten VerhĂ€ltnis


Platz 18: VfL Bochum – 2,8 Millionen Euro

Nach dem Klassenerhalt vor einem Jahr hat der VfL Bochum auch in dieser Saison die Chance auf den Bundesliga-Verbleib. Vor dem 34. Spieltag rangieren die Blau-Weißen auf Platz 16 und damit vor Schalke und Hertha BSC – obwohl der Einkaufswert des Kaders gerade einmal auf 2,8 Millionen Euro beziffert wird.


OneFootball Videos


Platz 17: FC Schalke 04 – 8,4 Mio. Euro

Der FC Schalke 04 kann sich lĂ€ngst keine teuren Spieler mehr leisten. Die gegenwĂ€rtige Mannschaft hat insgesamt 8,4 Millionen Euro gekostet. Zur Erinnerung: Im Sommer 2018 zahlte Königsblau fĂŒr Sebastian Rudy noch 16 Millionen Euro an den FC Bayern.


Platz 16: 1. FC Köln – 28,8 Mio. Euro

Der 1. FC Köln hat bereits deutlich mehr Geld als Schalke und Bochum ausgegeben, wenngleich in der jĂŒngeren Vergangenheit ein strikter Sparkurs eingeschlagen wurde. Nichtsdestotrotz stehen Ausgaben ĂŒber 28,8 Millionen Euro zu Buche.


Platz 15: Werder Bremen – 30 Mio. Euro

Werder Bremen ist finanziell nicht auf Rosen gebettet, ĂŒber die Jahre gab der Klub aber 30 Millionen Euro fĂŒr das derzeitige Aufgebot aus. Über die HĂ€lfte der Summe stammt aus den Transfers von Leonardo Bittencourt, Niclas FĂŒllkrug und Marvin Ducksch. Das Trio kostete insgesamt 17,5 Millionen Euro.


Platz 14: Union Berlin – 30,4 Mio. Euro

Artikelbild:đŸ˜± Hertha ist Achter! So viel Ablöse zahlten die Buli-Klubs fĂŒr ihre Kader

Dank des steilen Aufstiegs ins obere Tabellendrittel kann Union Berlin etwas tiefer in die Tasche greifen, wie der Transfer von Josip Juranovic fĂŒr rund 8,5 Millionen Euro gezeigt hat. Mit Investitionen ĂŒber 30,4 Millionen Euro halten sich die Eisernen dennoch vergleichsweise zurĂŒck.


Platz 13: Mainz 05 – 42,2 Mio. Euro

Auch Mainz 05 ist keineswegs fĂŒr hohe Transfersummen bekannt, doch ĂŒber die Jahre stauen sich die Investitionen an. Der aktuelle Kader hat 42,2 Millionen Euro gekostet, wobei im Winter fĂŒr Ludovic Ajorque und Andreas Hanche-Olsen ĂŒber acht Millionen Euro fĂ€llig wurden.


Platz 12: VfB Stuttgart – 47,4 Mio. Euro

Der VfB Stuttgart ist der erste Verein, der sportlich schwĂ€cher abschneidet als in diesem Transfer-Ranking. Trotz Investitionen ĂŒber 47,4 Millionen Euro spielen die Schwaben als Tabellen-15. gegen den Abstieg, der mit einem Sieg gegen Hoffenheim verhindert werden kann.


Platz 11: SC Freiburg – 49,7 Mio. Euro

Der SC Freiburg zĂ€hlt zu den Paradebeispielen fĂŒr nachhaltiges Wirtschaften in der Bundesliga. Zwar waren 49,7 Millionen Euro notwendig, um den Kader zusammenzustellen, doch seit 2019 erzielten die Breisgauer durch SpielerverkĂ€ufe stets einen Überschuss.


Platz 10: FC Augsburg – 49,7 Mio. Euro

Der FC Augsburg ĂŒberschreitet als erster Klub die Marke von 50 Millionen Euro. Der Kader verzeichnet einen Einkaufswert von 61,7 Millionen Euro – doch mit Tomas Koubek (7,5Millionen Euro) steht der teuerste Kaderspieler nur auf dem Platz, weil der bisherige Stammtorwart Rafal Gikiewicz verletzt ist.


Platz 9: Eintracht Frankfurt – 63 Mio. Euro

Eintracht Frankfurt hat geringfĂŒgig mehr investiert als Augsburg, verbucht wurden 63 Millionen Euro Ausgaben. Der vielleicht wertvollste Spieler in dieser Saison wird allerdings nicht berĂŒcksichtigt: Top-TorjĂ€ger Randal Kolo Muani wechselte vor Saisonbeginn ablösefrei an den Main und könnte schon in diesem Sommer eine dreistellige Millionen-Summe einbringen.


Platz 8: Hertha BSC – 73,2 Mio. Euro

Durch Ex-Investor Lars Windhorst hatte Hertha BSC zeitweise viel Geld fĂŒr den Transfermarkt ĂŒbrig. Alleine fĂŒr Lucas Tousart und Dodi Lukebakio wurden 45 Millionen Euro fĂ€llig, die Ausgaben fĂŒr den gesamten Kader belaufen sich auf 73,2 Millionen Euro. Doch Geld schießt nur dann Tore, wenn es sinnhaft eingesetzt wird – der Abstieg lĂ€sst daran zweifeln.


Platz 7: TSG Hoffenheim – 84,6 Mio. Euro

Auch die TSG rutschte in dieser Saison in den Tabellenkeller ab, nachdem sie zwischen dem 11. und 24. Bundesliga-Spieltag kein einziges Spiel gewannen. Mittlerweile aber steht der Klassenerhalt so gut wie fest – dabei war vom 84,6 Millionen Euro teuren Kader mehr zu erwarten.


Platz 6: VfL Wolfsburg – 132,7 Mio. Euro

Der VfL Wolfsburg ist der erste Bundesligist, der einen dreistelligen Millionen-Betrag fĂŒr seine derzeitige Mannschaft auf den Tisch gelegt hat. Der Einkaufswert wird auf 132,7 Millionen Euro beziffert. Angesichts des siebten Tabellenplatzes hĂ€tte das Geld schlechter angelegt werden können.


Platz 5: Borussia M’gladbach – 143,2 Mio. Euro

Die Borussia wird die zweite aufeinanderfolgende Saison im Tabellen-Mittelfeld beenden. Dabei war Kader durchaus teuer, gezahlt wurden 143,2 Millionen Euro. Mit Alassane PlĂ©a (23 Mio. Euro), Christoph Kramer (15 Mio. Euro) und Stefan Lainer (12,5 Mio. Euro) sind drei der fĂŒnf teuersten ZugĂ€nge der Vereinshistorie bis heute an Bord.


Platz 4: Bayer Leverkusen – 210,9 Mio. Euro

Bayer war bereit, den Kader fĂŒr 210,9 Millionen Euro zusammenzustellen. Allen voran seit 2019 leistete sich die Werkself teure Transfers: Kerem Demirbay kostete 32 Millionen Euro, Patrik Schick wurde fĂŒr 26,5 Millionen Euro verpflichtet, Odilon Kossounou fĂŒr 23 Millionen Euro und Edmond Tapsoba fĂŒr 20,2 Millionen Euro.


Platz 3: Leipzig – 257,9 Mio. Euro

Dass sich Leipzig als dritte Kraft im deutschen Fußball etabliert hat, verwundert aufgrund der wirtschaftlichen Möglichkeiten keinesfalls. Sie investierten 257,9 Millionen Euro in ihren Kader, alleine in dieser Saison wurden fĂŒr David Raum, Timo Werner und Xaver Schlager 58 Millionen Euro ausgegeben.


Platz 2: Borussia Dortmund – 327,7 Mio. Euro

Noch teurer ist das Aufgebot von Borussia Dortmund. Der TabellenfĂŒhrer bastelte sich eine Mannschaft fĂŒr 327,7 Millionen Euro zusammen. Der erneute Umbruch wurde vor Saisonbeginn mit 104,6 Millionen Euro eingelĂ€utet, doch das Geld wurde in erster Linie durch hochkarĂ€tige SpielerverkĂ€ufe erwirtschaftet.


Platz 1: FC Bayern – 488,5 Mio. Euro

Seit der Saison 2012/13 zĂ€hlt der FC Bayern zu den absoluten europĂ€ischen Spitzenvereinen. In der jĂŒngeren Vergangenheit war zwar ein gewisser sportlicher RĂŒckgang zu vernehmen, auf finanzieller Ebene sind die MĂŒnchner dem Rest der Liga aber weit voraus. Der aktuelle Kader hat 488,5 Millionen Euro gekostet – und im bevorstehenden Transfersommer könnte sich der Betrag noch einmal deutlich erhöhen.