Heidel: Klopp „ohne Zweifel“ der weltbeste Trainer

fussball.news

Artikelbild: Heidel: Klopp „ohne Zweifel“ der weltbeste Trainer

Christian Heidel und Jürgen Klopp haben viele Jahre zusammengearbeitet und sind seit langer Zeit gute Freunde. Für Heidel ist vollkommen klar, weshalb Klopp der momentan beste Trainer der Welt ist. Der ehemalige Mainzer Manager kann sich gut vorstellen, dass Klopp irgendwann einmal die deutsche Nationalmannschaft trainieren wird.

Christian Heidel und Jürgen Klopp kennen sich mittlerweile seit beinahe 30 Jahren, gemeinsam haben sie den FSV Mainz 05 auf Deutschlandkarte des Fußballs geführt. Laut Heidel ist für Klopp der „Titel als weltbester Trainer, den ihm die FIFA verliehen hat, absolut berechtigt“, wie er Sport1 erklärt hat. „Ich glaube, man kann es ja ganz einfach an seinen drei Stationen festmachen.“

Mainz zur Fußballstadt gemacht

Im Interview hat der 57-Jährige den Weg als Trainer von Klopp nachgezeichnet. „Er wurde innerhalb eines Tages vom Spieler zum Trainer und hat einen ganzen Verein verändert. Er hat eine ganze Stadt verändert. Er hat aus Mainz eine Fußball-Stadt gemacht“, erklärte Heidel, der damals Verantwortlicher beim FSV gewesen ist. „Er geht danach zum BVB, der damals ziemlich am Boden lag. Dann kamen Meisterschaft, Pokalsieg und das Finale der Champions League. Auch dort hat er den Verein und die ganze Stadt verändert.“

Neben den Beatles das bekannteste Gesicht Liverpools

„Und mit am eindrucksvollsten ist ihm das jetzt auch in Liverpool gelungen. Ein Verein, der eigentlich nur noch von der Tradition gelebt und von alten Zeiten erzählt hat“, so Heidel. Mit dem FC Liverpool hat Klopp in der vergangenen Saison die Champions League gewonnen, vor ein paar Tagen ist die englische Meisterschaft dazugekommen. „Ich erlaube mir zu sagen, dass er neben den Beatles mittlerweile das bekannteste Gesicht Liverpools ist. Und wenn man in Liverpool ist, findet man keinen, der ihn nicht liebt.“ Für die „Reds“ ist es die erste Meisterschaft seit 30 Jahren.

„Was passiert nach Jogi Löw?“

Für Heidel ist der nächste Karriereschritt Klopps nicht absehbar. Der 53-Jährige könne sich seine nächste Station quasi aussuchen, weil „ihn jeder Verein nehmen würde“. Der Vertrag beim FC Liverpool ist noch bis 2024 gültig. Und dann? „Die Nationalmannschaft wird natürlich immer ein Thema bleiben. Was passiert in der Zeit nach Jogi Löw? Und ich bin sicher, wenn der Tag irgendwann einmal gekommen ist, dann wird ganz Deutschland einen einzigen Favoriten haben“, legt sich Heidel fest, jedoch mit dem Zusatz: „Ob es für ihn dann der Zeitpunkt ist, das machen zu wollen, kann man heute nicht beurteilen. Momentan stellt sich die Frage eigentlich nicht, aber zum jetzigen Zeitpunkt würde ich sagen, es ist für ihn noch zu früh. Ich glaube, dass er den täglichen Umgang mit einer Mannschaft liebt. Aber vielleicht ja irgendwann einmal.“