Hannover überrollt Gladbach: "Wir haben es richtig genossen" | OneFootball

Hannover überrollt Gladbach: "Wir haben es richtig genossen"

Logo: liga2-online.de

liga2-online.de

Die neue Macht am Niederrhein ist Hannover 96! Bei Borussia Mönchengladbach zerlegten die Niedersachsen den favorisierten Bundesligisten mit einem 3:0-Sieg, der noch höher hätte ausfallen können. Die Erfolgsgeschichte unter Cheftrainer Christoph Dabrowski setzt sich somit auch im Pokal fort.

"Waren alle überrascht"

Zu Beginn beider Halbzeiten hatte wohl niemand Maximilian Beier auf dem Schirm. Dabei erzielte die 96-Leihgabe aus Hoffenheim den entscheidenden Doppelpack (4., 51.) im Achtelfinale des DFB-Pokals – gegen Gladbach. Ein Ergebnis, dass sich viele Fans anhand des strauchelnden Bundesligisten zwar gewünscht haben, das aber trotzdem überraschend kam. "Ich glaube, wir waren alle ein Stück weit überrascht, wie das Spiel lief", so Sebastian Kerk, der ein weiteres 96-Tor markierte. Immerhin hat Hannover erst 15 Tore in der Liga erzielt und stellt damit die schwächste Offensive. Jetzt waren es gleich drei Treffer gegen den vermeintlichen Favoriten!

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und auch mit der Leistung meiner Mannschaft", kann Cheftrainer Christoph Dabrowski daher voller Stolz sagen. Zweifel daran, dass der erstmalige Viertelfinal-Einzug seit 2006 nicht verdient war, gab es nicht. "Es war ein packendes Pokalspiel. Die Jungs haben richtig Power auf den Platz gebracht", lobte der Fußballlehrer seine Mannschaft. "Wir wussten, dass ganz Hannover heute hinter uns gestanden hat." Weitere Pluspunkte dürften die Niedersachsen gesammelt haben.

Beier vorne, Zieler hinten

Der Name von Maximilian Beier dominierte die Anzeigetafel, doch einen wesentlichen Anteil am Weiterkommen hatte auch Ex-Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler. "Wir haben versucht, nach vorne zu spielen, haben auch das eine oder andere zugelassen, aber hatten einen Ron im Tor, der dafür gesorgt hat, dass die Null steht", erhielt der 32-Jährige das Sonerlob von seinem Cheftrainer. Stolz war der Keeper natürlich auch, aber auch froh – es war erst die zweite Partie nach seiner langwierigen Muskelverletzung. "Natürlich freue ich mich auch über meine eigene Leistung, aber wichtiger ist, dass wir weitergekommen sind und das alles hält. Ich war 13 Wochen raus, es war keine einfache Zeit", so Zieler.

Jetzt warten die Niedersachsen gespannt auf das Viertelfinale, Hannover ist einer von vier Zweitligisten in der Runde der letzten Acht. Ein Highlight, dass sich der abstiegsbedrohte Klub ausgerechnet gegen Gladbach erarbeitet hat. "Wir haben es richtig genossen", sprach Zieler vom perfekten Pokalabend, der auch mental einen Schub für die Roten geben dürfte. "Wir dürfen aber auch nicht vergessen: Es war wirklich brutal harte Arbeit, sowohl mit als auch gegen den Ball haben wir es richtig gut gemacht", erläuterte der Keeper im Detail. Weiter geht es jetzt im Kellerduell mit Dynamo Dresden (Sonntag, 13:30 Uhr), um auch in der Liga für eine erfolgreiche Fortsetzung zu sorgen.

Impressum des Publishers ansehen