Hannover 96 verpflichtet Stolze: "Sein Vertikalspiel ist ausgezeichnet"

Logo: liga2-online.de

liga2-online.de

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.liga2-online.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F05%2Fhannover-stolze-transfer-scaled-e1620745171102.jpg&q=25&w=1080

Hannover 96 hat den zweiten Neuzugang für die neue Saison fixiert und Sebastian Stolze von Liga-Konkurrent Regensburg verpflichtet. Der ehemalige U20-Nationalspieler erhält bei den Roten einen Vertrag bis 2024 und wechselt ablösefrei nach Niedersachsen. Dort kehrt er in die zweite Heimat zurück.

"Klub mit sehr viel Potential"

Gebürtig stammt der Flügelspieler aus Leinefelde im thüringischen Landkreis, weswegen der 26-Jährige seine Karriere rund eine Stunde von dort entfernt bei Rot-Weiss Erfurt begann. Im Sommer 2013 stieg er dort schließlich zu den Profis auf und debütierte mit 18 Jahren in der 3. Liga. Im gleichen Jahr wurde er erstmals für die U19-Nationalmannschaft nominiert – was den VfL Wolfsburg auf den Plan rief. Die Niedersachsen kauften den Angreifer für knapp 500.000 Euro, woraufhin er sich 2017 dem SSV Jahn Regensburg anschloss. Nun folgt die Rückkehr nach Niedersachsen, denn zur kommenden Saison läuft Stolze für Hannover 96 auf.

"Hannover 96 ist ein Klub mit sehr viel Potential", ließ sich der 26-Jährige von einer "spannenden Herausforderung mit neuen Teamkollegen" überzeugen. Die Chance, dass die Roten in der neuen Saison einen "sehr guten Weg für die Zukunft einschlagen" werden, sah Stolze gegeben. Dazu will er künftig seinen Teil beitragen, denn sein Wechsel nach Hannover wird mit einem Drei-Jahres-Vertrag garniert. Weil das Arbeitspapier in Regensburg ausläuft, erfolgt der Transfer ablösefrei. "Für mich persönlich ist es der richtige Zeitpunkt, um den nächsten Schritt zu gehen und mich auch selbst sportlich weiterzuentwickeln", so Stolze.

Zuber tütet zweiten Deal ein

Eingewickelt wurde der Transfer von Sportdirektor Gerhard Zuber, der in Hannover weiterhin in der Kritik steht. Doch Klubboss Martin Kind gewährte dem Österreicher die Chance, dass er bereits begonnene Gespräche zu einem Abschluss führt – und mit Stolze folgt bereits der zweite externe Wechsel. "Sein Vertikalspiel ist ausgezeichnet und er hat ein sehr gutes Gespür für die richtigen Wege und Räume, um Tiefe ins Spiel zu bringen", hob Zuber die Stärken des Flügelspielers hervor, der zudem als "Mentalitätsspieler mit hoher Spielintelligenz" geschätzt wird. Allein deswegen soll Hannover den Angreifer "schon lange auf dem Zettel" gehabt haben. Insgesamt bestritt Stolze für Regensburg 108 Zweitliga-Spiele, in denen ihm 19 Tore und 15 Vorlagen gelangen.

Impressum des Publishers ansehen