Hamann: "Seit Rose-Verkündung ist ihnen irgendwas verloren gegangen"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F1002257255.jpg%3Fh%3D58468c23&q=25&w=1080

Trotz 2:0-Führung verliert Borussia Mönchengladbach am 30. Spieltag der Bundesliga mit 2:3 bei der TSG Hoffenheim. TV-Experte Dietmar Hamann stellt abermals den Zusammenhang zur Entscheidung von Trainer Marco Rose her, der zum Saisonende zum BVB wechseln wird.

Im Kampf um Europa hat Borussia Mönchengladbach mit dem jüngsten 2:3 gegen die TSG Hoffenheim einen Dämpfer erlitten. Und das trotz Führung. Keeper Tobias Sippel sagte nach dem Spiel bei Sky: "Der Trainer hat schon in der Halbzeit gesagt, dass wir zwar 2:0 führen, aber dass wir uns davon nichts kaufen können, dass es eine katastrophale Leistung war und dass er es auch nicht richtig erklären konnte, wieso wir 2:0 geführt haben."

"Es fehlt diese Gier, dieser Hunger"

Ein vernichtendes Urteil, wobei laut Dietmar Hamann vermutet werden kann, dass die schwanken Leistungen der Fohlen nach wie vor mit Marco Rose und dessen Entscheidung pro Borussia Dortmund zusammenhängen. "Seit der Trainer den Abgang verkündet hat, fehlt ihnen dieses letzte Bisschen, diese Gier, dieser Hunger. Es sind jetzt elf Spiele, von denen sie drei gewonnen haben", konstatierte der frühere Bundesliga-Verteidiger. "Seitdem er bekanntgegeben hat, dass er geht, geht es bergab. Irgendwas ist ihnen verloren gegangen", so Hamann.