"Habe Fehler gemacht": Todibo schaut reumütig auf Schalke-Zeit zurück

Logo: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F03%2Fimago0047219449h-1000x676.jpg&q=25&w=1080

In der Rückrunde der vergangenen Saison lief Jean-Clair Todibo für den FC Schalke 04 auf. Es war keine erfolgreiche Zeit.

Für die Gelsenkirchener war es der Auftakt in ein Horrorjahr, das demnächst wohl in den Abstieg münden wird. Der Leihprofi des FC Barcelona konnte indes auch persönlich nicht wirklich überzeugen – dabei war er mit ordentlich Vorschusslorbeeren gekommen.

„Bei Schalke habe ich Fehler gemacht“, räumte der Defensivmann nun gegenüber ‚L’Équipe‘ (via ‚FussballTransfers‘) ein und ging dabei erfrischend stark ins Detail: „Ein Mangel an Demut, Ernsthaftigkeit und Professionalität machte meine Leihe zu einem persönlichen Misserfolg. Es war ein großer Fehler der Jugend.“

Wohl keine Zukunft bei Barça

Derart selbstkritisch hat sich der Franzose allerdings nicht nur gegenüber dem Blatt, sondern auch letztes Jahr gegenüber dem damaligen Technischen Direktor Michael Reschke geäußert. Dieser wiederum habe mit kritischen Worten reagiert: „Mit dem Potenzial, das Sie haben, wie können Sie sich so verhalten? Wenn Sie die Kimmich-Mentalität hätten, würden Sie in Barcelona spielen.“

Obwohl Todibo die Zeit auf Schalke als „guten Schlag auf den Hinterkopf“ bezeichnete und sich seither ernsthafter wähnt, scheint er in Barcelona trotz eines Vertrags bis 2023 keine Zukunft zu haben. Die Katalanen verliehen den Verteidiger in der Hinrunde an Benfica, wo er nur zu zwei Einsätzen kam. Zur Rückrunde zog er daher nach Nizza weiter, wo Todibo nun Leistungsträger ist.