Gymnasium bekommt Rache der Hansa-Fans zu spüren | OneFootball

Gymnasium bekommt Rache der Hansa-Fans zu spüren

Logo: liga2-online.de

liga2-online.de

Dass der F.C. Hansa Rostock eine große und extrem stolze Anhängerschaft hat, ist hinlänglich bekannt. Wie persönlich die Fans Aktionen gegen sich und den Klub deshalb nehmen, bekam nun eine Schule aus Rib­nitz-Dam­garten zu spüren. Nach dem Entfernen von Hansa-Aufklebern gab es als Rache einen Graffiti-Schriftzug an den Wänden und das Abbrennen eines Bengalos vor dem Gebäude.

Aufkleber wurden von Laternen entfernt

Der Auslöser der verhängnisvollen Aktion war eine an sich schöne Aktion: Der Abiball, den die 11. Klasse des Richard-Wos­sidlo-Gym­na­siums in Rib­nitz-Dam­garten im kommenden Jahr abhält. Um die Feierlichkeit auszuschmücken, ist Geld praktisch. Deshalb baten die Teenager bei der Stadt um einen finanziellen Zuschuss. Im Gegenzug wollten sich die Schüler auch für die Stadt nützlichen machen und bei verschiedenen Aktionen helfen. Eine davon: Das Säubern von Laternen oder auch Ampeln in der Innenstadt.

Da die Stadt Rostock und damit Hansa nur rund 25 Kilometer von Rib­nitz-Dam­garten entfernt sind, waren auf den Objekten auch viele Sticker der Kogge zu finden. Diese wurden am vergangenen Donnerstag mit Händen und Schabern entfernt. "Ich unter­stütze Hansa, aber das muss nicht sein", erklärte ein Schüler gegen­über der "Ostsee-Zei­tung". Namentlich genannt werden wollte er nicht – denn er wird schon gewusst haben, welche Konsequenzen diese Aktion nach sich ziehen wird und wollte nicht der Buhmann sein.

2.000 Euro Schaden

Der Bericht der "OZ" machte die Runde – natürlich auch bei den Anhängern der Kogge. Die fanden die Aktion gar nicht cool und zeigten das auch der Schule. Wenig später schmückten "Hansa"-Schriftzüge die Schulwände. Wie "11 Freunde" berichtet, soll am Freitagvormittag eine vermummten Person vor dem Gebäude aufgetaucht sein und habe einen Bengalo gezündet. Gefasst wurde die Person lauf Polizeiangaben nicht. Am Ende blieb viel Ärger und 2.000 Euro Schaden.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen