Gündogan: Deshalb werde ich lieber Manager als Trainer

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-06%2F49212913.jpg%3Fh%3De7f1aefc&q=25&w=1080

Mit Manchester City wurde Ilkay Gündogan in der abgelaufenen Saison unter anderem englischer Meister, mit der deutschen Nationalmannschaft hat er den Europameister-Titel im Visier. Für die Zeit nach der Karriere hat der Mittelfeldspieler auch schon Pläne.

Im Oktober wird Ilkay Gündogan 31 Jahre alt, sein Kontrakt beim amtierenden Premier-League-Champion Manchester City ist indessen noch bis 2023 datiert. Bleiben dem gebürtigen Gelsenkirchener somit vermutlich noch einige Jahre, die er auf dem Fußballplatz meistern wird. Im Anschluss könnte es sich der 45-fache Nationalspieler vorstellen, dem Fußball treu zu bleiben. In einem Video-Interview des DFB antwortete er auf die Frage, ob er lieber Manager oder Trainer wäre: "Manager!"

"Manager-Job ein bisschen entspannter"

Der Profi von Manchester City erklärte: "Ich konnte mir immer sehr gut vorstellen, auch Trainer zu werden, da ich immer super Trainer während meiner Karriere hatte. Aber wenn ich den Trainerjob mit dem eines Spielers vergleiche, merke ich schon, dass es sehr, sehr viele Ähnlichkeiten gibt und es von der Intensität auch sehr hoch ist." Gündogan wisse nicht, "ob ich mir das aktiv nach meiner Karriere antun will, jeden Tag unterwegs zu sein und unter Stress zu sein". Der frühere Bundesliga-Star vermutet, "dass der Manager-Job ein bisschen entspannter ist". Ihn reize dabei vor allem die Herausforderung, "etwas Neues zu lernen".

Impressum des Publishers ansehen