Grün-weißes Nordderby

Logo: VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.vfl-wolfsburg.de%2Ffileadmin%2F_processed_%2F2%2Fe%2Fcsm_210318-frauen-vfl-wolfsburg_0e9dfd32ca.jpg&q=25&w=1080

Die VfL-Frauen treffen im DFB-Pokal-Viertelfinale auf Liga-Konkurrent SV Werder Bremen.

Bevor die Frauen des VfL Wolfsburg in nächster Zeit viele Reisekilometer sammeln, steht im DFB-Pokal-Viertelfinale ein Heimspiel auf dem Programm: Der siebenmalige Champion empfängt am kommenden Samstag, 20. März (Anstoß um 14 Uhr/live auf DFB-TV), den SV Werder Bremen im AOK Stadion. Im Erfolgsfall könnte es dann im Halbfinale zu einem weiteren Heimspiel kommen – gegen den Sieger der am morgigen Freitag stattfindenden Partie zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem FC Bayern München. Der SV Werder Bremen steht zum vierten Mal in einem DFB-Pokal-Viertelfinale, bislang war in dieser Runde immer Endstation.

Werder mit Rückenwind

Die Gäste von der Weser spielen zwar im Gegensatz zu den Wölfinnen nicht europäisch, allerdings hatte es der Spielplan der Werder-Frauen in den letzten Wochen aufgrund von Nachholspielen ebenfalls in sich. Erst am gestrigen Mittwoch war der Aufsteiger in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga gefordert: Gegen den SC Freiburg gelang nach frühem Rückstand ein 2:1-Heimsieg. Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib, die sicherlich dafür sorgen, dass der aktuelle Tabellenneunte mit Rückenwind anreisen wird. Zu verlieren haben die Grün-Weißen aus der Hansestadt gegen die Grün-Weißen aus der Autostadt jedenfalls nichts. In der Liga gab es Mitte Dezember eine deutliche Niederlage: Zum Abschluss der Hinrunde setzten sich die Wölfinnen mit 5:1 am Osterdeich durch. Ob es ein Wiedersehen mit Ex-Wölfin Agata Tarczynska geben wird, ist offen. Zuletzt fiel die polnische Stürmerin aufgrund von Knieproblemen aus.

„Müssen von Anfang an das Tempo hochhalten“

An die längste Siegesserie im deutschen Frauenfußball werden die VfL-Frauen sicher nicht denken, wenn es darum geht, einmal mehr in ein DFB-Pokal-Halbfinale einzuziehen. Bislang 32 Siege und sechs Titelgewinne in Folge stehen in der Bilanz der Wölfinnen. Sieg Nummer 33 würde nicht nur ein Top-Duell gegen einen Tabellennachbarn – oben oder unten – bedeuten. Es wäre auch ein perfekter Auftakt in die nächste intensive Saisonphase: Fünf Spiele könnten bis Ostersonntag, also innerhalb von 16 Tagen, anstehen. Im DFB-Pokal standen sich die beiden Teams noch nicht gegenüber, in der Liga gab es bislang sieben Wolfsburger Siege in sieben Partien. In der Medienrunde vor dem grün-weißen Nordderby sprach VfL-Cheftrainer Stephan Lerch über…

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=608&image=https%3A%2F%2Fwww.vfl-wolfsburg.de%2Ffileadmin%2F_processed_%2F8%2Fe%2Fcsm_210318-oberdorf-vfl-wolfsburg_ee82ea095c.jpg&q=25&w=1080
Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=608&image=https%3A%2F%2Fwww.vfl-wolfsburg.de%2Ffileadmin%2F_processed_%2Fb%2F3%2Fcsm_210319-teaser-woelfinnen-kompakt-vfl-wolfsburg_c528547f66.jpg&q=25&w=1080
Impressum des Publishers ansehen