Gomez: "Management ist etwas, das mich reizt" - beim VfB?

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-07%2F47476020.jpg%3Fh%3D4baf2907&q=25&w=1080

Mario Gomez hat im Sommer 2020 seine illustre Karriere beim VfB Stuttgart beendet. Sein Comeback auf der Bühne Profifußball feiert der Ex-Nationalspieler demnächst als TV-Experte bei amazon. Auch eine offizielle Funktion in einem Klub steht zur Debatte.

"Ich denke, im Management eines Vereins ist es neben aller Expertise wichtig, die Emotionen als Spieler erlebt zu haben", sagt Gomez gegenüber Sport Bild. "Viele Klubs bauen in wichtigen Positionen auf Legenden oder ehemalige Spieler mit Stallgeruch, so wie eben jetzt Thomas Hitzlsperger in Stuttgart." Der 36-Jährige kann sich durchaus vorstellen, selbst einen solchen Weg einzuschlagen.

"Kann ein Weg für mich in den nächsten Jahren sein"

"Management ist etwas, das mich reizt, und kann auch ein Weg für mich in den nächsten Jahren sein. Wo auch immer das dann sein wird, das wird man sehen", erklärt Gomez. In einer verantwortungsvollen Rolle will er freilich nicht bloß die eigenen Erfahrungen geltend machen. "Es geht in erster Linie auch um Intelligenz, Empathie, die richtige Situation und das Momentum, das muss alles passen."

VfB "erster Ansprechpartner"?

Angesichts seiner Vita wäre durchaus naheliegend, sollte es Gomez dereinst zurück in den Schoß des VfB Stuttgart bewegen. "Klar ist: Wenn du als Spieler den Traum hast, bei diesem Verein aufzuhören, ist er auch dein erster Ansprechpartner", sagte der frühere Torjäger bereits 2020 gegenüber dem SWR. Gomez hat knapp die Hälfte seiner mehr als 500 Profi-Spiele im Dress des VfB Stuttgart bestritten.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen