Onefootball
Erik Schmidt

📾 FĂŒnf berĂŒhmte Erben: Wie der Vater so der Sohn


Borussia Mönchengladbach hat sich mit Marcus Thuram nicht nur einen vielversprechenden Offensivakteur geangelt, sondern auch den Sohn von Weltmeister Lilian.

Die beiden Franzosen sind lĂ€ngst nicht das einzige Vater-Sohn-Gespann im europĂ€ischen Fußball. Wir zeigen euch fĂŒnf Filiusse, die in große Fußstapfen traten.

Peter und Kasper Schmeichel

In den 90er Jahren zĂ€hlte Peter im Kasten Manchester Uniteds zu den besten Keepern der Welt. Kasper eiferte seinem Vater nicht nur in Sachen Position nach, sondern weiß ebenfalls in der Premier League zu ĂŒberzeugen. Mit Leicester gewann der DĂ€ne 2016 spektakulĂ€r die englische Meisterschaft.

George und Timothy Weah

Papa George entwickelte sich beim AC Mailand zum Superstar. Im Jahr 1995 wurde der Liberianer sogar zum Weltfußballer gekĂŒrt. So weit ist Timothy noch nicht. Nach den Stationen Paris Saint-Germain und Celtic Glasgow arbeitet der 19-JĂ€hrige kĂŒnftig in Lille an seinem Durchbruch.

Cesare und Paolo Maldini

Der Name Maldini ist untrennbar mit dem AC Mailand verbunden. Beide hielten nicht nur ĂŒber viele Jahre die Defensive der Italiener zusammen, sondern gewannen auch unzĂ€hlige Titel mit den Rossoneri.

Mazinho und Thiago sowie Rafinha

Der brasilianische Weltmeister von 1994 schenkte der Fußballwelt gleich zwei Ă€ußerst begabte Erben. WĂ€hrend Thiago fĂŒr den FC Bayern sowie die spanische Nationalmannschaft auflĂ€uft, schnĂŒrt Rafinha seine Schuhe fĂŒr den FC Barcelona sowie die Seleção.

Patrick und Justin Kluivert

Die Karriere der beiden niederlÀndischen Offensivakteure startete jeweils bei Ajax Amsterdam. Vater Patrick hatte in der Folge seine beste Zeit beim FC Barcelona, wÀhrend Justin sich momentan bei der AS Rom versucht.