Frühstücksnews: Zlatan "bewarb" sich bei PSG, Wirbel um Haaland-Klausel | OneFootball

Frühstücksnews: Zlatan "bewarb" sich bei PSG, Wirbel um Haaland-Klausel

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

Das Wochenende steht vor der Tür und am Freitag geht alles doch irgendwie ein bisschen leichter von der Hand. Und als sei das nicht genug, setzen wir mit den Frühstücksnews noch einen drauf.

Ibrahimović wollte Sportdirektor werden

Am Ende der vergangenen Saison war nicht sicher, ob Zlatan Ibrahimović noch einmal beim AC Mailand verlängern werden würde. Bevor das dann aber doch geschah und der 40-Jährige einen Vertrag über weitere zwölf Monate unterschrieb, klopfte er bei Paris Saint-Germain an. Dort wollte er allerdings nicht spielen, sondern eine ganz andere Rolle übernehmen.

„Ich habe mich PSG als Sportdirektor angeboten. Ich rief Nasser (Al-Khelaifi, PSG-Präsident. Anm. d. Red.) an und schlug vor: ‚Wenn ich meinen Vertrag mit Milan nicht verlängere, komme ich zu PSG und sorge im Team für Ordnung“, schreibt Ibrahimović selbst in seinem Buch „Adrenalina“. Al-Khelaifi habe gelacht, aber nicht ‚Nein‘ gesagt. Es bleibt also spannend, wohin es den Stürmer am Ende der laufenden Saison dann wirklich zieht.


„Gaga-Gerücht“ aus Spanien?

Die ‚AS‘ hatte am Mittwoch geschrieben, dass Robert Lewandowski im kommenden Sommer zu Real Madrid wechseln möchte und der Transfer sogar schon in die Wege geleitet werden solle. Die ‚Bild‘ schrieb gestern dann genau das Gegenteil und bezeichnete die Meldung als „Gaga-Gerücht“.

Lewandowski fühle sich in München sehr wohl und Hasan Salihamidžić und Co. sollen viel eher Vertragsgespräche im Frühjahr 2022 planen, um den Vertrag mit dem Topstürmer zu verlängern.


Andere Haaland-Ausstiegsklausel als gedacht

Rund um die Meldungen über einen möglichen Wechsel von Erling Haaland gibt es auch immer wieder Spekulationen um eine im Vertrag verankerte Ausstiegsklausel. Wie BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke jetzt andeutete, gibt es diese zu den immer wieder genannten Konditionen aber gar nicht. Medien berichteten meist, dass es sich um eine Klausel zwischen 75 bis 100 Millionen Euro handele.

„Eine Ausstiegsklausel kann ich so nicht bestätigen“, erklärte Watzke auf der Hauptversammlung des Vereins. Viel eher könnte es eine mündliche Vereinbarung zwischen Klub und Spieler geben oder aber die Ausstiegsklausel ist tatsächlich zu einem wesentlich höheren Betrag festgesetzt.


Das Video des Tages

Eine Nachricht, die uns einfach nur glücklich macht. Christian Eriksen ist nach seinem Herzstillstand während der Europameisterschaft zurück auf dem Platz und trainiert wohl bei seinem Jugendklub Odense BK.


Das steht heute an

Bundesliga, 14. Spieltag

Union Berlin – RB Leipzig (20:30 Uhr)

Frauen-Bundesliga, 10. Spieltag

Eintracht Frankfurt – Turbine Potsdam (18:00 Uhr)

2. Bundesliga, 16. Spieltag

Werder Bremen 4
FC Erzgebirge Aue 0
reguläre Spielzeit

Darmstadt 98 – Fortuna Düsseldorf (18:30 Uhr)