Frühstücksnews: Umdenken bei Ramos, Hertha vor nächster Shoppingtour

Logo: OneFootball

OneFootball

Erik Schmidt

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F06%2Fimago1002504163h-1000x697.jpg&q=25&w=1080

Jetzt müssen wir allesamt tatsächlich nur noch einmal schlafen, ehe die Europameisterschaft beginnt. Wie sich die verbleibende Wartezeit am besten vertreiben lässt? Mit den Frühstücksnews!

Real-Heimspiele im Wanda Metropolitano?

Ein Ausflug ins Wanda Metropolitano stellte für Real Madrid bislang selten ein Vergnügen dar. Schließlich gewannen die Königlichen in der vor vier Jahren eröffneten Arena, die eine Art Festung des Stadtrivalen Atlético darstellt, erst ein einziges Spiel. Nun könnte es aber so kommen, dass sich Kroos und Co. irgendwie mit dem Wanda Metropolitano anfreunden müssen.

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=721&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F06%2Fimago1003025475h.jpg&q=25&w=1080

Denn wie die ‚Marca‘ berichtet, denken die Verantwortlichen der Königlichen über einen vorübergehenden Umzug in die Atlético-Heimstätte zu Beginn der nächsten Saison nach.

Weil das aktuell im Umbau befindliche Santiago Bernabeu wohl erst im September oder Oktober wieder genutzt werden kann, trägt Real seine Heimspiele schon seit über einem Jahr auf dem eigenen Trainingsgelände aus. Bei einer Zuschauerrückkehr ließen sich im Wanda Metropolitano jedoch deutlich höhere Ticketeinnahmen garantieren. Eine entsprechende Anfrage hat der Traditionsklub demnach wohl bereits gestellt.


Kapitän der Königlichen vor Verbleib

Ob Sergio Ramos dann noch die Delegation der Königlichen anführt, ist weiterhin unklar. Doch während es vor kurzem noch stark danach aussah, als würde er sein im Sommer auslaufendes Arbeitspapier nicht verlängern, hat nun wohl ein Umdenken beim Real-Kapitän stattgefunden.

Laut ‚Marca‘ soll sich der 35-Jährige auf einmal nämlich mit einem neuen Einjahresvertrag sowie einer Gehaltskürzung um zehn Prozent arrangieren können. Demnach müsste Paris Saint-Germain seine Hoffnungen auf eine ablösefreie Verpflichtung des Innenverteidigers, der bereits seit 2005 für die Madrilenen aufläuft, begraben.


Serdar und Gosens zu Hertha?

Seitdem Lars Windhorst bei Hertha BSC als Investor tätig ist, schlug die Alte Dame bereits ordentlich auf dem Transfermarkt zu. Im bevorstehenden Sommer könnte nun die nächste Shoppingtour folgen. Der Hauptstadtklub hat dabei angeblich gleich zwei Spieler besonders im Auge.

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=721&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F06%2Fimago1000084908h.jpg&q=25&w=1080

So soll Suat Serdar vom FC Schalke 04 an die Spree wechseln. Der ‚Sport Bild‘ zufolge befindet sich dieser Deal sogar schon auf der Zielgeraden, für den 24-jährigen Mittelfeldspieler werden wohl acht Millionen Euro Ablöse fällig. Außerdem scheint Robin Gosens auf der Wunschliste der Berliner zu stehen. Laut ‚The Athletic‘ beschäftigen sich mit dem DFB-Star aber auch Bayer Leverkusen sowie mehrere internationale Topklubs.


Das Video des Tages

Da landet doch einfach während der Partie ein Fallschirmspringer auf dem Spielfeld. Wie gut, dass der resolute Schiedsrichter dieses Vergehen konsequent ahndet.


Das passiert heute

Frauen-Nationalteams, Freundschaftsspiele

Frankreich – Deutschland (20.55 Uhr)