Frühstücksnews: Kroos beinahe zu ManUnited, Angebot für Kimmich | OneFootball

Frühstücksnews: Kroos beinahe zu ManUnited, Angebot für Kimmich

Logo: OneFootball

OneFootball

Matti Peters

Toni Kroos hatte sich mit Manchester United schon auf einen Transfer geeinigt, Joshua Kimmich bekommt ein Angebot von Virologe Karl Lauterbach.

Kroos beinahe zu United

Bevor sich Toni Kroos im Sommer den Königlichen von Real Madrid anschloss, hatte der Ex-Nationalspieler „einen unterschriftsreifen Vertrag“ von Manchester United vorliegen. Das bestätigte sein Berater Volker Struth in seinem Ende Oktober erscheinenden Buch „Meine Spielzüge“, aus dem die ‚Bild am Sonntag‘ vorab einige Auszüge veröffentlichte.

„Es geht immer darum, wie sehr sich ein Fußballer wertgeschätzt fühlt. Manchester Uniteds damaliger Trainer David Moyes hatte Toni persönlich besucht, sein Werben und Uniteds handfestes Vertragsangebot waren eindeutige Liebessignale. Toni Kroos sagte Manchester United zu.“

Da Moyes Ende April 2014 allerdings als Coach der Red Devils entlassen wurde, orientierte man sich im Lager des Weltmeisters von 2014 doch wieder um. „Ich legte meine Kopie von Uniteds Vertrag in den Bürosafe. Und da liegt sie noch heute, ohne Unterschrift von Toni“, schreibt Struth. „Wir konnten mit der Vereinssuche für Toni Kroos von vorne beginnen.“


Angebot für Kimmich

Die fehlende Corona-Impfung von Joshua Kimmich hat in den vergangenen Tagen für hohe Wellen gesorgt. In einem Interview nach dem Bundesliga-Spiel des FC Bayern gegen Hoffenheim äußerte sich der Nationalspieler zu seinem Impfstatus.

Darin äußerte er auch Bedenken gegen eine Corona-Impfung. SPD-Politiker und Virologe Karl Lauterbach hat dem Bayern-Profi daher ein Aufklärungsgespräch angeboten.

„Wenn er das möchte, würde ich ihm direkt ein solches anbieten“, sagte Lauterbach dem ‚Münchner Merkur‘: „Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es mehr Grund zur Sorge vor Langzeitschäden bei einer Infektion mit Corona als durch eine Impfung“, ergänzte der 58-Jährige, der auf seine Erfahrungen als Virologe und Arzt verwies.


Beckham neuer Katar-Botschafter?

David Beckham soll neuer Botschafter der Sportnation Katar werden und dafür unglaubliche 150 Millionen Pfund (177,2 Millionen Euro) kassieren. Laut einem Bericht des englischen Boulevardblatts ‚The Sun‘ bindet sich die Fußball-Ikone für zehn Jahre an den Gastgeber der WM 2022 und erhält jährlich 15 Millionen Pfund.

„David hat schon immer über die Kraft des Fußballs gesprochen, auf vielen Ebenen Gutes zu tun“, zitierte die Zeitung eine Sprecherin Beckhams. Der 46-Jährige freue sich auf ein „großartiges Turnier“.


Das Video des Tages

Als erster Trainer seit 81 Jahren hat Ronald Koeman mit Barça drei Clásicos in Folge verloren. Im Anschluss wurde er bei der Heimreise regelrecht belagert. Keine leichte Zeit für den Niederländer.

Der Verein meldete sich noch am Abend zu diesen Vorfällen und versprach konsequent an der Sicherheit für sein Personal zu arbeiten, damit so etwas zukünftig nicht noch einmal passiert.