Fritz: "Wir wollen nicht jedes Jahr einen kompletten Umbruch" | OneFootball

Fritz: "Wir wollen nicht jedes Jahr einen kompletten Umbruch"

Logo: fussball.news

fussball.news

Werder Bremen hat am Samstag die erwartete Vertragsverlängerung mit Clemens Fritz bekanntgegeben. Der langjährige Profi der Hanseaten hat auch künftig die Doppelfunktion als Leiter Profifußball und Scouting inne und trägt somit auch Teile der Verantwortung in der Zusammenstellung einer Mannschaft, die nach dem Wiederaufstieg in der Bundesliga bestehen soll.

Nachdem die Hanseaten vor einer Woche mit dem Heimsieg über Jahn Regensburg die sofortige Rückkehr ins Oberhaus perfekt gemacht haben, hat der Klub schon in einigen Personalien Nägel mit Köpfen gemacht. Jiri Pavlenka bleibt als Stammkeeper, Amos Pieper verstärkt die Innenverteidigung. Wie viele weitere Neuzugänge es geben soll, lässt Fritz offen. "Es wird definitiv nicht so ereignisreich werden wie im vergangenen Sommer. Wir wollen schließlich nicht jedes Jahr einen kompletten Umbruch haben, sondern auch auf dem Gerüst aufbauen, das wir haben", erklärt der Ex-Kapitän des SV Werder gegenüber dem Portal DeichStube.

"Junge, entwicklungsfähige Mannschaft"

Der Klub habe den "Grundstein" gelegt, "mit einer jungen, entwicklungsfähigen Mannschaft", die in weiten Teilen das Potenzial haben dürfte, den Klassenerhalt anzupeilen. Wie viele Verstärkungen es noch geben wird, hängt nicht zuletzt von den Finanzen ab. "Bei unserer Arbeit wird ja ganz gern mal vergessen, dass wir auch unter gewissen wirtschaftlichen Zwängen leiden und danach handeln müssen" erläutert Fritz. Große Transfereinnahmen aus Verkäufen sind diesen Sommer nicht zwingend zu erwarten. Dafür kassiert Werder Bremen dem Vernehmen nach aber noch kräftige Nachschläge aus Transfers, die nach dem Abstieg abgewickelt wurden und kann auf Ablösesummen bei bisher verliehenen Spielern hoffen.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen