Frecher Spruch von Boateng motivierte Richter erst richtig | OneFootball

Frecher Spruch von Boateng motivierte Richter erst richtig

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

Marco Richter erzielte in den letzten beiden Spielen der Hertha seine ersten Saisontore und scheint endlich in Fahrt zu kommen. Ein bisschen mitverantwortlich – gerade gegen Gladbach – war außerdem Kollege Kevin-Prince Boateng.


WERBUNG: Gewinnspiel! Sei hautnah dabei beim Bundesligaspiel Hertha BSC gegen Bayer Leverkusen! Betway Sportwetten und OneFootball verlosen 2×2 VIP-Tickets für das Spiel und legen 2 von der Hertha-Mannschaft handsignierte Trikots oben drauf. Hier kostenlos teilnehmen.


Das machte schon der Jubel von Richter deutlich. Nach seinem Seitfallziehertor rannte der Stürmer direkt zu Boateng. Grund dafür war ein Spruch vom 34-Jährigen, der Richter erst so richtig heiß machte.

„Das war ein Insider. Er hat vorher gesagt, ich würde ein schlechtes Spiel, aber ein Tor machen. Dann habe ich ihm bewiesen, dass es ein gutes Spiel mit einem Tor war“, verriet er der ‚Bild‘. Das liegt zwar im Auge des Betrachters – Richter gab bis zu seiner Auswechslung nach knapp einer Stunde nur einen Torschuss ab und traf zum 1:0 – die Freude über den Sieg übertraf aber natürlich alles.

Seine Analyse des eigenen Treffers fiel dann sogar bescheiden aus: „Ich treffe den Ball zwar nicht unbedingt gescheit, aber umso schöner, dass der trotzdem reinfällt. Sah auch eigentlich ganz cool aus“, befand Richter.

In diesem Artikel erwähnt