Flick über Rotation: "Der Konkurrenzkampf beflügelt einen" | OneFootball

Flick über Rotation: "Der Konkurrenzkampf beflügelt einen"

Logo: fussball.news

fussball.news

Am Sonntag bestreitet Deutschland in Armenien das letzte WM-Qualifikationsspiel. Im Vergleich zum 9:0-Erfolg über Liechtenstein hat Bundestrainer Hansi Flick die Startformation auf zahlreichen Positionen verändert. Für einige von ihnen biete sich die Chance, sich in den Blickpunkt zu spielen, sagte Flick vor dem Spiel.

Mit Marc-Andre ter Stegen, Jonathan Tah, David Raum, Matthias Ginter, Florian Neuhaus und Kai Havertz stehen sechs neue Spieler in der Startformation der deutschen Nationalmannschaft. Mit Ausnahme von Ginter und Havertz mussten sich die Neulinge zuletzt hintanstellen, doch Hansi Flick ist grundsätzlich von ihren Fähigkeiten überzeugt: "Die Qualität ist gut. Auf jeder Position gibt es drei Spieler, die kämpfen. Sie können heute auf sich aufmerksam machen, auch in den nächsten Monaten bei ihren Vereinen. Wir schauen genau hin", kündigte der Bundestrainer vor der Partie zwischen Armenien und Deutschland bei RTL an.

Flick: "Der Konkurrenzkampf ist ganz normal"

Flick will den Konkurrenzkampf fördern, um den Mannschaftskader zu Höchstleistungen zu treiben: "Die Jungs sind Profifußballer, da gibt es den Leistungsgedanken. Der Konkurrenzkampf ist ganz normal. Es beflügelt einen auch, wenn man auf seiner Position mehrere gute Spieler hat. Das heißt, ich muss alles aus mir herausholen, um die Qualität zeigen zu können. Das sind gute Voraussetzungen, die wollen wir fördern", so der 56-Jährige, der dementsprechend einen Sieg gegen Armenien forderte: "Wir wissen alle, die Gegner hatten nicht die Qualität der Top-Mannschaften, trotzdem ist es wichtig, dass man diese Spiele gewinnt, auch mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben. Das ist einfach klasse gewesen. Wir wollen daran anknüpfen, auch wenn die Mannschaft anders ausschaut als in den Spielen zuvor."

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen