Flick: "All In, damit wir wieder begeisternden Fußball spielen"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-08%2F1002854760.jpg%3Fh%3D58c8a5e7&q=25&w=1080

Am heutigen Sonntag ist der Vertragsbeginn von Hansi Flick als Bundestrainer des DFB. Der ehemalige Assistent von Joachim Löw ist damit nun auch ganz offiziell der Nachfolger des Weltmeistertrainers von 2014. Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei zwei Turnieren in Folge steht der Ex-Coach des FC Bayern vor großen Aufgaben.

"Bundestrainer ist für mich eine Verpflichtung, eine Riesen-Verantwortung, auf die ich mich wahnsinnig freue", sagt Flick gegenüber Verbandsmedien. "Ich werde wirklich mein Bestes geben. All In, damit wir wieder begeisternden Fußball spielen", lautet gewissermaßen das Motto des 56-Jährigen. Flick hat erkannt, dass das DFB-Team nicht zuletzt das Vertrauen der Öffentlichkeit in Deutschland zurückgewinnen muss.

"Das oberste Ziel für die Zukunft"

"Der Erfolg der Nationalmannschaft steht über allem. Es ist eine andere Atmosphäre und Wahrnehmung", so Flick. "Dass die Nationalmannschaft erfolgreich, gut Fußball spielt, ist das oberste Ziel für die Zukunft." Dies funktioniere nur, wenn auch beim DFB alle gemeinsam am selben Strang ziehen. Entsprechend dürfte der neue Bundestrainer darauf hoffen, dass spätestens mit der Wahl einer neuen Führungsspitze auf dem DFB-Bundestag im März 2022 die ewigen Grabenkämpfe ein Ende haben.

Auftakt in der WM-Quali

Die ersten sportlichen Herausforderungen folgen Anfang September mit einem Dreierpack in der WM-Qualifikation. "Wir haben sieben Spiele dieses Jahr, für alle muss klar sein, dass wir da gefordert sind. Wir wollen als erster diese Gruppenphase überstehen und da haben wir noch einige Arbeit vor uns." Löw hatte sein letztes Qualifikationsspiel Ende März sensationell zuhause gegen Nordmazedonien verloren. Nach drei Spieltagen liegt das DFB-Team so hinter dem EURO-Teilnehmer und Armenien nur auf Platz drei.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen