Fenerbahçe: Kein Özil, keine Party | OneFootball

Fenerbahçe: Kein Özil, keine Party

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Als Fenerbahçe-Fan muss man aktuell starke Nerven haben. Bereits vor der Länderspielpause gab es sehr wechselhafte bis negative Ergebnisse, dann folgte der umjubelte Derbysieg in Unterzahl und nun gestern ein irritierend schwacher Auftritt in Piräus. Spätestens in dieser Partie zeigte sich, wie wichtig ein guter Mesut Özil für die Mannschaft ist.

Der Weltmeister und Kapitän war nämlich nicht mitgeflogen nach Griechenland, da ihn erneut eine Verletzung zum Zusehen zwang. Pereira nahm neben diesem nur noch einen weiteren Tausch vor und trotzdem spielten die "Kanarienvögel" wie ausgewechselt. Ideenlos, unispiriert und vor allem teilweise unachtsam war der Auftritt der Türken. Torgefahr entstand so natürlich kaum und wenn auf der falschen Seite. Die Konzentration und Organisation ging den Gelb-Marineblauen völlig ab und so war die Konsequenz nicht nur ein gruselig langweiliges Spiel, sondern zu allem Überfluss auch noch eine Niederlage in vorletzter Minute. Aus der Europa League ist man damit trotz ordentlicher Ausgangsbasis nun ausgeschieden.

Kein Vertreter in Sicht

Es ist müßig zu überlegen, ob mit Özil alles anders ausgegangen wäre. Klar ist aber, dass aktuell kein anderer Spieler den Zehner auch nur annähernd ersetzen kann. Mert Hakan Yandaş war auffallend bemüht, seinen Kollegen nicht nur als Spielführer, sondern auch in der Aufgabenverteilung zu vertreten. Der 27-Jährige ist allerdings kein Edeltechniker oder Regisseur, sondern funktioniert besser als Pressingspieler und Dauerläufer. Ähnliches gilt für Miha Zajc und İrfan Can Kahveci. Sosa, eigentlich mit dem notwendigen Handwerkszeug ausgestattet, erwischte einen völlig gebrauchten Abend und brachte seine Mannschaft gleich mehrere Male durch Fehler in Gefahr anstatt sie zu führen. Auch Özil-Ersatz Rossi nutze seine Chance nicht und dürfte selbst überrascht gewesen sein, dass er so lange auf dem Platz bleiben durfte. Bliebe noch Dimitrios Pelkas, bei dem auch in der Heimat der Knoten nicht platzen wollte. Der Grieche steckt seit seiner Verletzung in einem gewaltigen Formtief und ist im Moment überhaupt keine Hilfe.

Auch wenn der nächste Gegner mit Göztepe ein anderes Kaliber ist, wird Fenerbahçe deutlich mehr Kreativität und Kontrolle benötigen, um zumindest in der Liga die Aufholjagd weiterzuführen. Fällt Özil auch weiterhin aus, braucht Pereira dringend einen Plan B. Gegen Olympiakos hatte er nämlich keinen.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen