Fenerbahçe: Kazan und Lyon an Pelkas dran!

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fi2.wp.com%2Fwww.ligablatt.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F06%2F1002494382-scaled.jpg%3Ffit%3D2560%252C1707%26ssl%3D1&q=25&w=1080

Dimitrios Pelkas gilt als einer der wenigen Neuzugänge, die in der ersten Saison bei Fenerbahçe überzeugen konnten. Dem Vernehmen nach sollen nun mit Rubin Kazan und Olympique Lyon gleich zwei Vereine ernsthaftes Interesse an einer Verpflichtung des 27-Jährigen haben.   

Die abgelaufene Saison kann für Fenerbahçe eindeutig als weitere Enttäuschung verbucht werden. Neben dem verpassten Saisonziel, die Meisterschaft zu gewinnen, konnte sowohl auf dem Trainer-Posten als auch im Spielerkader keine nachhaltige Entwicklung verzeichnet werden. Einer der wenigen Spieler, der in Kadıköy jedoch halbwegs einschlagen konnte und zu einem unverzichtbaren Spieler im Mittelfeld avancierte, war Dimitrios Pelkas. Sowohl griechische als auch türkische Medien berichten nun übereinstimmend, dass mit Rubin Kazan und Olympique Lyon gleich zwei Vereine an einer Verpflichtung des 27-Jährigen interessiert sein sollen. Bereits im Winter war Kazan an einer Verpflichtung des griechischen Nationalspielers dran, bis die Fener-Verantwortlichen ein Angebot in Höhe von 6 Mio. Euro ablehnten. Bei Lyon steht Medienberichten zufolge eine Ablösesumme von 7,5 Mio. Euro im Raum. 

Pelkas unter 10 Mio. Euro nicht zu haben   

Auf dem ersten Blick klingt das Angebot, für einen finanziell angeschlagenen Verein wie Fenerbahçe und in Zeiten von Corona, lukrativ. Allerdings sollen die Fener-Verantwortlichen bekräftigt haben, erst ab einer Ablösesumme von 10 Mio. Euro gesprächsbereit zu sein. Somit erfüllen zum aktuellen Zeitpunkt sowohl Kazan als auch Lyon nicht die Forderung. Der Vertrag von Pelkas läuft noch bis 2023 und enthält zudem eine Option auf ein weiteres Jahr. Der 27-Jährige kam von PAOK Saloniki für rund 1,9 Mio. Euro. In der abgelaufenen Saison übertraf Pelkas mit acht Toren und acht Assists in 34 Spielen die Erwartungen und erwies sich angesichts der geringen Ablösesumme als echtes Schnäppchen. Dabei wuchs er mehr und mehr in die Rolle des unverzichtbaren Leistungsträgers hinein, weshalb er auch in der kommenden Saison einen Stammplatz im Mittelfeld innehaben sollte. Da Fenerbahçe jedoch immer noch keinen neuen Trainer vorgestellt hat, verzögern sich die Transferplanungen für die kommende Saison. Sollten jedoch die Interessenten den Forderungen von Fener nachkommen, ist ein Abgang von Pelkas nicht auszuschließen.

Foto: imago

Impressum des Publishers ansehen