FC Bayern | Zweifel an Süle: Vertragsverlängerung unsicher

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: FC Bayern | Zweifel an Süle: Vertragsverlängerung unsicher

News | Der FC Bayern München plant derzeit seine Zukunft und insbesondere in der Defensive gibt es einige Personalien, um die sich der Rekordmeister kümmern muss. Intern soll man sich unschlüssig sein, ob der Vertrag von Niklas Süle verlängert werden soll.

FC Bayern: Süle auf Bewährung

Wie die Sportbild berichtet, könnte es beim FC Bayern München zur nächsten heiklen Entscheidung in der Defensive kommen. Nachdem der Klub sein Angebot zur Vertragsverlängerung von David Alaba (28) zurückzog und sich gegen einen neuen Vertrag für Jerome Boateng (32) entschieden haben soll, wird nun die Situation von Innenverteidiger Niklas Süle (25) geprüft. Der Nationalspieler kam 2017 aus Hoffenheim und sein Vertrag läuft 2022 aus. Nach Informationen des Blatts sollen die Bayern-Verantwortlichen unschlüssig sein, ob dieser verlängert werden sollte. Derzeit sollen die Gespräche mit Süle auf Eis liegen. Der 25-Jährige müsse erst einmal beweisen, dass er “ein Bayern-Spieler” sei, so die Sportbild. Immer wieder Thema: Das Gewicht des robusten Innenverteidigers. Nachdem Süle von der Nationalmannschaft zurückkehrte, soll er zwei Kilogramm über seinem Idealgewicht gewogen haben. Es soll nicht das erste Mal sein, dass er diesbezüglich Probleme habe.

Der Klub fordert in diesem Kontext ein professionelleres Verhalten Süles. Erst in den kommenden Monaten wird entschieden, ob er ein Angebot unterbreitet bekommt. Der FC Bayern hat nach wie vor RB Leipzigs Dayot Upamecano (22) im Blick, der im Sommer dank einer Klausel für 42,5 Millionen Euro zu haben ist. Doch auch ein Innenverteidiger-Kontigent bestehend aus Lucas Hernandez (24), Tanguy Nianzou (18) und Benjamin Pavard (24) spielt in den Planungen der Verantwortlichen eine Rolle.

Im Gegensatz zu Süle soll übrigens der Vertrag mit Leon Goretzka (25) frühzeitig verlängert werden. Gespräche dürften noch in diesem Jahr gestartet werden.

(Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)