Ex-Bayer Medhi Benatia verhandelte im Sommer mit Juventus und Milan

Logo: Stats Perform

Stats Perform

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fimages.performgroup.com%2Fdi%2Flibrary%2FGOAL%2F19%2F30%2Fmedhi-benatia_1aruvgjd97rul1nx3zuadoha40.jpg%3Ft%3D-1005203573&q=25&w=1080

Abwehrspieler Medhi Benatia vom Al Duhail Sports Club in Katar stand nach eigenen Angaben im vergangenen Sommer vor einer Rückkehr nach Europa. Der ehemalige Innenverteidiger des FC Bayern München führte konkrete Gespräche mit den italienischen Traditionsvereinen Juventus Turin und AC Mailand.

Benatia, der in der Serie A bereits für Udinese Calcio, die Roma und eben Juve gespielt hatte, erklärte in der Tuttosport, dass es zunächst der ehemalige Roma-Sportchef Frederic Massara war, der ihn zu Milan lotsen wollte: "Zur Roma hatte ich nur eine Verbindung, solange Massara dort arbeitete. Er wechselte dann nach Mailand und wollte mich auch dorthin holen."

Juventus Turin dachte über Medhi Benatia als Chiellini-Vertreter nach

Später habe es dann den Kontakt nach Turin gegeben. Von dort war er erst im Januar für acht Millionen Euro Ablöse zu Al Duhail gewechselt. Wegen der schweren Verletzung Giorgio Chiellinis fühlten die Bianconeri in Person von Sportdirektor Fabio Paratici aber bei dem 32-Jährigen vor. "Ich habe mit ihm gesprochen", bestätigte Benatia.

Gescheitert sei die Rückkehr nach Italien aber schließlich am Veto Al Duhails. "Mein aktueller Verein wollte mich nicht gehen lassen und ich bin auch glücklich, hier zu sein", schilderte der Marokkaner.