Espanyol hält dagegen, Real Madrid jubelt: Arbeitssieg für die Königlichen | OneFootball

Icon: 90PLUS

90PLUS

·28. August 2022

Espanyol hält dagegen, Real Madrid jubelt: Arbeitssieg für die Königlichen

Artikelbild:Espanyol hält dagegen, Real Madrid jubelt: Arbeitssieg für die Königlichen

News | Am späten Sonntagabend hatte Real Madrid eine unangenehme Aufgabe zu lösen. Für die Königlichen ging es auswärts gegen Espanyol. Am Ende gewannen die Königlichen eine sehr schwierige Partie auswärts mit 3:1!

Vinicius eröffnet, Joselu antwortet für Espanyol

Beide Mannschaften hielten die Intensität zu Spielbeginn sehr hoch, Es gab viele Zweikämpfe, die knackig waren und Espanyol war anzumerken, dass sie den großen Favoriten wie schon in der letzten Saison ärgern wollten. Den ersten Glanzpunkt setzte aber Real Madrid. Über Aurelien Tchouameni wurde der Ball schnell nach vorne gespielt. Ein kurzer Doppelpass, cleverer Ball auf Vinicius Junior und der Brasilianer blieb eiskalt. Das war für Espanyol einfach zu schnell, Real Madrid ging in Führung. Ohnehin war der Offensivspieler einer der auffälligsten Spieler bei den Königlichen. Nach knapp 20 Minuten war er wieder der Zielspieler, schloss ab, aber diesmal war er nicht erfolgreich.

Espanyol brauchte etwas Zeit, um sich besser zu finden und Real Madrid vor Aufgaben zu stellen. Joselu war der Zielspieler bei den Gastgebern, aber lange war dieser sehr gut bei Antonio Rüdiger aufgehoben. Vinicius hatte nach einer guten halben Stunde eine Chance per Chipball, aber sein raffinierter Abschluss flog nur von oben auf das Tornetz. Nach gut 35 Minuten erarbeitete sich der Gastgeber deutlich mehr Spielanteile. Vinicius Souza hatte eine gute Möglichkeit, auch Joselu wurde besser eingebunden.

Dieser traf kurz vor der Halbzeit dann zum Ausgleich, Real Madrid wurde zu passiv und dafür bestraft. Der Spieler wurde sehr gut in Szene gesetzt, scheiterte mit seinem ersten Schuss noch an Thibaut Courtois, aber der Nachschuss saß dann. Mit dem 1:1 gingen beide Teams in die Kabine.

Espanyol gut, Real Madrid abgezockt

Die zweite Halbzeit begann sehr ausgeglichen. Espanyol hatte einige Ballbesitzanteile und versuchte, Real Madrid keinen Druck aufbauen zu lassen. Das gelang wirklich gut, die Entlastung war vorhanden und die Königlichen hatten Probleme. Eine gute Stunde war gespielt, als Real Madrid wieder aktiver wurde. Ein Schuss von Karim Benzema auf die lange Ecke wurde sehr gut pariert. Das Spiel wurde wieder offener und beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Im Mittelfeld wurden die Zweikämpfe außerdem immer energischer geführt. Ein Kroos-Schuss wurde von Benzema noch leicht abgelenkt und landete im Tor, doch der Franzose war im Abseits, weswegen der Treffer nicht zählte.

In der Folge hatte Real Madrid wieder etwas mehr vom Spiel. Benzema hatte noch einen guten Abschluss, der abgefälscht wurde und am Tor vorbeiging. Espanyol spielte sehr ordentlich, blieb weitgehend konsentiert, aber die Königlichen hatten dann in der Schlussphase doch noch die eine Möglichkeit, die entscheidend war. Rodrygo bediente in der 88. Minute mit einer extrem klugen und präzisen Flanke Benzema, der nur noch einschieben musste. 2:1 für Real Madrid! In der Nachspielzeit setzte der Franzose noch einen guten Kopfball in Richtung Tor, doch dieser konnte mit einer sehenswerten Parade noch über die Latte gelenkt werden.

Die Nachspielzeit hatte noch einen VAR-Eingriff in petto. Torhüter Lecomte kam aus seinem Tor, verschätzte sich, es herrschte eine undurchsichtige Situation und Lecomte foulte Ceballos, der Ball kam zu Rodrygo, der einschoss, aber im Abseits stand. Jetzt wurde es knifflig: Das Foul des Torhüters könnte einen Freistoß und eine rote Karte zur Folge haben, das Tor zählte auf jeden Fall nicht. Nach Ansicht der Videobilder entschied der Schiedsrichter auf den Platzverweis für Torhüter Lecomte und Freistoß für die Gäste. Ein Spieler musste folglich in das Tor, Leandro Cabrera nahm sich dieser Aufgabe an. Jenem Cabrera flog der Ball auch gleich um die Ohren, Benzema verwandelte den Freistoß direkt – in der 100. Minute. Das 1:3 war auch der Endstand.

(Photo by PAU BARRENA/AFP via Getty Images)

Impressum des Publishers ansehen