Ersetzt Kehrer in der Bayern-Abwehr Süle?

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-08%2F37020078.jpg%3Fh%3D6e5cca44&q=25&w=1080

Der FC Bayern hat im Sommer mehr oder weniger freiwillig einen Generationswechsel in der Abwehr vollzogen. In David Alaba und Jerome Boateng ließ der Rekordmeister zwei Stammkräfte mit Vertragsende ablösefrei ziehen. Offen bleibt weiterhin, ob auch Niklas Süle den Klub noch verlässt.

Bekanntlich hat der Nationalspieler einen nur bis Ende der neuen Spielzeit gültigen Vertrag in München. Nachdem der 25-Jährige seit der Saison 2018/19 vor allem wegen Verletzungen nicht mehr die größte Rolle spielt, hat eine langfristige Verlängerung des Arbeitspapiers dem Vernehmen nach nur eine untergeordnete Priorität im Vergleich zu anderen anstehenden Vertragsthemen. Jedoch will der FC Bayern einen weiteren ablösefreien Abgang verhindern.

Süle für 30 Mio. Euro zu haben

Laut eines Berichts von Sport Bild könnte Süle noch in diesem Sommer wechseln, sofern ein Interessent etwa 30 Millionen Euro auf den Tisch legt. Sonderlich realistisch erscheint das nicht unbedingt, zumal der immer wieder genannte FC Chelsea wohl längst an Jules Kounde vom FC Sevilla baggert. Dementsprechend sollen die Verantwortlichen des FC Bayern davon ausgehen, dass Süle dem Klub erhalten bleibt. Für diesen Fall gilt eine kurzfristige Vertragsverlängerung als denkbar, um eine Ablöse-Einnahme womöglich für das Jahr 2022, zu garantieren.

Kehrer vor Bundesliga-Rückkehr?

Für den Fall, dass Süle doch anderswo unterschreibt, soll der FC Bayern laut des Magazins intern den Namen Thilo Kehrer diskutiert haben. Der ehemalige Schalker Bundesliga-Profi und neunfache A-Nationalspieler gilt bei Paris Saint-Germain als entbehrlich. Der 24-Jährige wurde zuletzt bereits mit einem Wechsel zu Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht. Für Bayern wäre Kehrer nicht zuletzt interessant, weil er innen und rechts hinten verteidigen kann. Auf der Außenposition klafft hinter Benjamin Pavard eine Lücke, die Bouna Sarr nach seiner späten Verpflichtung im vergangenen Jahr nie hat schließen können. Grundsätzlich, so der Bericht, sei aber weiterhin eine Verpflichtung für das zentrale Mittelfeld am wahrscheinlichsten.

Impressum des Publishers ansehen