Erneutes Debakel für Gross, Kobel stark

Logo: 4-4-2.com

4-4-2.com

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.4-4-2.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2020%2F10%2FGregor-Kobel-1000.jpg&q=25&w=1080

Heute waren wieder etliche Schweizer Legionäre auf den europäischen Fussballrasen unterwegs. Hier gibt es wie gewohnt die Übersicht zu den Auftritten der Internationalen.

Saulo Decarli (VfL Bochum): Schnupperte heute zum ersten Mal in dieser Saison Zweitligaluft und durfte beim 3:0 gegen Schlusslicht Würzburg über 90 Minuten verteidigen. Decarli lieferte eine astreine Partie ab und klärte kurz vor der Pause nach einem Fehlpass im letzten Moment. In der 83. Minute bekam der ehemalige Chiasso-Profi noch die Gelbe Karte, wobei diese sehr zweifelhaft war.

VfL Wolfsburg – Hertha BSC 2:0 (1:0)

Mit dem Sieg über das weiterhin kriselnde Hertha festigte Wolfsburg den 3. Platz. Mit dabei waren gleich drei Schweizer. Kevin Mbabu klärte in den ersten zehn Minuten einen Eckball, der auf den kurzen Pfosten gezogen wurde. Ansonsten war er Teil einer hervorragenden Defensive. Seine Gelbe Karte in der 47. Minute wirkte etwas überzogen. Renato Steffen blieb auf seiner linken Flanke heute eher unauffällig, gewann aber sechs seiner zehn Zweikämpfe. Admir Mehmedi kam derweil auf seinen ersten Einsatz seit einem Monat, wurde aber lediglich in den letzten Minuten eingewechselt.

VfB Stuttgart – FC Schalke 04 5:1 (3:1)

Erst die angebliche Revolte gegen Christian Gross, von der der Schweizer Trainer laut eigener Aussage nichts mitbekommen hat. Dann die erneut herbe Klatsche in Stuttgart. Stuttgarts Goalie Gregor Kobel erwischte einen starken Nachmittag und war schon nach fünf Minuten gegen Harit Sieger. Ansonsten rettete er mit den Fingerspitzen super gegen Schöpf (82.) und hielt auch den schwach geschossenen Penalty von Bentaleb.

Borussia Dortmund – Arminia Bielefeld 3:0 (0:0)

Marwin Hitz war die gesamte Spieldauer über nahezu beschäftigungslos. Die Aufgaben, die ihm von der Bielefelder Offensive gestellt wurden, meisterte der BVB-Goalie solide. Auf der Gegenseite gab Rechtsverteidiger Cedric Brunner nach einer Viertelstunde einen Schuss ab, wurde dann allerdings wegen Abseits zurückgepfiffen. Er kam nur selten über die Mittellinie.

Benjamin Siegrist (Dundee United): Seit zwei Spielen ist der Ballfänger mit seinem Team nun schon ohne Sieg. Gegen Kilmarnock gab es lediglich ein 1:1-Remis. Siegrist zeigte während der Partie insgesamt vier Paraden.