Entwarnung bei Lewandowski: Belastungssteuerung war der Grund für den „Trainingsabbruch“

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffcbinside.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F04%2F1000937752-scaled.jpg&q=25&w=1080

Gute Nachrichten für den FC Bayern und vor allem für Robert Lewandowski. Der 32-jährige Pole hat das heutige Mannschaftstraining vorzeitig beendet. Laut der „BILD Zeitung“ zog sich der Angreifer eine Verletzung zu. Die Münchner gaben nun Entwarnung.

Nur noch ein Treffer fehlt Robert Lewandowski, um den 40-Tore-Rekord von Gerd Müller einzustellen. Diesen möchte er in den kommenden beiden Bundesliga-Spielen gegen Freiburg und Augsburg erzielen. Im Idealfall erzielt der Pole zwei Treffer und stellt damit eine neue Bestmarke auf.

Am heutigen Donnerstag sorgte eine Meldung der „BILD Zeitung“ kurzzeitig für Aufsehen. Das Blatt hatte berichtet, dass Lewandowski das Teamtraining im Quarantäne-Trainingslager aufgrund einer Verletzung vorzeitig abbrechen musste. Der FC Bayern klärte den Vorfall nun auf. Im Rahmen einer Mitteilung auf der vereinseigenen Webseite verwies man darauf, dass der Top-Torjäger aufgrund einer „Belastungssteuerung“ nicht die komplette Trainingseinheit absolviert hat. Heißt im Klartext: Der Stürmer hat sich keine Verletzung zugezogen und ist damit für das bevorstehende Gastspiel am kommenden Samstag gegen Freiburg einsatzbereit.

Impressum des Publishers ansehen