EM-Vorschau zu England: Schlüsselspielerinnen, Weg ins Finale, Turniergeschichte und mehr | OneFootball

EM-Vorschau zu England: Schlüsselspielerinnen, Weg ins Finale, Turniergeschichte und mehr

Logo: 90min

90min

England nimmt in diesem Sommer zum neunten Mal an einer Europameisterschaft teil und ist zum ersten Mal seit 2005 Gastgeber des Turniers.

Der zweimalige Vize-Europameister befindet sich in einer ganz anderen Lage als bei seinem letzten großen Turnier, der Weltmeisterschaft 2019. Die Lionesses werden von der amtierenden Europameisterin Sarina Wiegman trainiert, und eine Reihe aufregender junger Spielerinnen beginnt sich als neuer Kern des Teams zu etablieren.

Hier findet ihr alles, was ihr vor der EM 2022 über England wissen müsst.

Englands Qualifikation für die EM

England hat sich automatisch als Gastgeber für die Euro 2022 qualifiziert, nachdem es sich 2018 erfolgreich um das Turnier beworben hatte. Die Lionesses haben seit über einem Jahr nicht mehr verloren, die letzte Niederlage gab es im April 2021 gegen die Olympiasiegerinnen aus Kanada.

Die Turniergeschichte des englischen Teams

England ist zweimaliger Vize-Europameister, 1984 und 2009 unterlagen sie im Finale. Zuletzt erreichten die Engländerinnen bei der EM 2017 das Halbfinale, scheiterten aber am späteren Sieger Niederlande.

  1. Euro 1984: Vize-Champion
  2. Euro 1987: Vierter Platz
  3. Euro 1989: Nicht qualifiziert
  4. Euro 1991: Nicht qualifiziert
  5. Euro 1993: Nicht qualifiziert
  6. Euro 1995: Halbfinale
  7. Euro 1997: Nicht qualifiziert
  8. Euro 2001: Gruppenphase
  9. Euro 2005: Gruppenphase
  10. Euro 2009: Vize-Champion
  11. Euro 2013: Gruppenphase
  12. Euro 2017: Halbfinale

Für die WM stehen bisher zwei Teilnahmen am Halbfinale zu Buche, 2015 und 2019. Seit der Jahrtausendwende ist ein klarer Trend nach oben bei den Ergebnissen zu erkennen.

  1. WM 1991: Nicht qualifiziert
  2. WM 1995: Viertelfinale
  3. WM 1999: Nicht qualifiziert
  4. WM 2003: Nicht qualifiziert
  5. WM 2007: Viertelfinale
  6. WM 2011: Viertelfinale
  7. WM 2015: Dritter Platz
  8. WM 2019: Vierter Platz

Die Schlüsselspielerinnen des englischen Teams

Seit sie sich beim SheBelieves Cup 2020 in die Startelf der Löwinnen gespielt hat, war Lauren Hemp stets Englands beste Spielerin. Das gilt auch für ihre Auftritte bei Manchester City, wo sie kürzlich zum vierten Mal zur PFA Young Player of the Season gewählt wurde. Mit einer Furchtlosigkeit, die ihrem Alter von 21 Jahren entspricht, und einer bemerkenswerten Konstanz, die man bei einer zehn Jahre älteren Spielerin vermuten würde, wird man das Tempo, die Tricks und die Slalomläufe der linken Flügelspielerin während des gesamten Turniers wahrscheinlich häufig sehen. In der Schlussphase der Saison hat Hemp auch noch ihre Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt, als wären ihre sonstigen Fähigkeiten nicht schon Alptraum genug für die gegnerische Abwehr.

Ella Toone hat in der Saison 2021/22 sowohl für ihren Verein als auch für ihr Land geglänzt und in 30 Spielen für Manchester United in der WSL und England in der WM-Qualifikation insgesamt 16 Tore und 12 Assists beigesteuert. Mit ihrem Auge für das Tor und ihrem Markenzeichen, dem Pass in die Tiefe, ist sie eine einzigartige Option für das Mittelfeld der Lionesses.

Alex Greenwood wurde noch bei den Olympischen Spielen im letzten Sommer von WIegmans Vorgängerin Hege Riise aus dem Kader gestrichen. Dieses Turnier wird die Innenverteidigerin von Manchester City dagegen gesetzt sein. Mit ihrer Ruhe am Ball und ihrem exzellenten Spielaufbau kommt Greenwood eine wichtige Rolle in Wiegmans System zu.

Trainerin der englischen Frauenfußballmannschaft

England wird seit September 2021 von Sarina Wiegman trainiert - und vielleicht hat sie vor der EM 2022 ein Déjà-vu-Erlebnis. Die ehemalige niederländische Nationaltrainerin führte ihr Land bei der Europameisterschaft 2017 im eigenen Land zum Titel, nachdem sie erst im Januar desselben Jahres offiziell das Ruder übernommen hatte.

Bevor sie ins Management wechselte, war Wiegman eine erfolgreiche Spielerin, die während ihrer Collegezeit für die berühmten North Carolina Tar Heels spielte und 99 Länderspiele für die Niederlande absolvierte. Während ihrer Spielerkarriere arbeitete sie als Sportlehrerin, bevor sie 2006 ins Management ihres ehemaligen Vereins Ter Leede wechselte. Die 52-Jährige ist in ihrer Amtszeit in England noch ungeschlagen.

Gut zu wissen...

Die englische Torhüterin Hannah Hampton wurde mit einem starken Schielen geboren und im Alter von 12 Jahren wurde bei ihr eine Störung der Tiefenwahrnehmung diagnostiziert. Man teilte ihr mit, dass sie aufgrund dieses Problems nicht im Amateurfußball mitspielen dürfe. Im Alter von 18 Jahren war sie Birminghams Stammtorhüterin in der WSL, und im Alter von 21 Jahren debütierte sie in der englischen A-Nationalmannschaft.

Spielplan Englands bei der Europameisterschaft 2022

England gegen Österreich

Datum und Uhrzeit: Mittwoch, 6. Juli, 21 UhrAustragungsort: Old TraffordÜbertragung: Das Spiel wird live in der ARD übertragen. Außerdem werden alle Spiele der EM live bei DAZN gezeigt.

England gegen Norwegen

Datum und Uhrzeit: Montag, 11. Juli, 21 UhrAustragungsort: Amex-StadionÜbertragung: Das Spiel wird live im ZDF übertragen. Außerdem werden alle Spiele der EM live bei DAZN gezeigt.

England gegen Nordirland

Datum und Uhrzeit: Freitag, 15. Juli, 21 UhrAustragungsort: St. Mary'sÜbertragung: Das Spiel wird live in der ARD übertragen. Außerdem werden alle Spiele der EM live bei DAZN gezeigt.

Als Gastgeber und einer der Favoriten im Vorfeld des Turniers wird von England erwartet, dass es seine Gruppe gewinnt. Dies ist jedoch kein leichtes Unterfangen, das Spiel gegen das schwer einzuschätzenden Norwegen wird vermutlich über den Gruppensieg entscheiden.

Weg ins Finale

Sollte England die Gruppe A als Erster abschließen, wartet im Viertelfinale mit dem Zweiten der Todesgruppe der Euro 2022, der Gruppe B, ein weiterer Härtetest: Deutschland, Spanien oder Dänemark. Bei einem Sieg wären die Lionesses nur noch einen Sieg vom Finale entfernt. Im Weg stehen würde ihnen wahrscheinlich der Sieger der Gruppe C. Das wird vermutlich entweder der Olympia-Silbermedaillengewinner Schweden oder der amtierende Europameister Niederlande sein.

Sollte England den zweiten Platz in seiner Gruppe belegen, trifft der Sieger der Gruppe B im Viertelfinale auf die Löwinnen - wahrscheinlich entweder Spanien oder Deutschland. Bei einem Sieg würden die Löwinnen im Halbfinale entweder auf den Zweiten der Gruppe C oder den Sieger der Gruppe D treffen - wahrscheinlich entweder auf Schweden, die Niederlande, Frankreich, Italien oder Island.

Kader für die EM 2022 der englischen Frauen

Torhüterinnen: Mary Earps (Man Utd), Hannah Hampton (Aston Villa), Ellie Roebuck (Man City)

Verteidigerinnen: Millie Bright (Chelsea), Lucy Bronze (Barcelona), Jess Carter (Chelsea), Rachel Daly (Houston Dash), Alex Greenwood (Man City), Demi Stokes (Man City), Lotte Wubben-Moy (Arsenal)

Mittelfeldspielerinnen: Fran Kirby (Chelsea), Jill Scott (derzeit vereinslos), Georgia Stanway (Bayern München), Ella Toone (Man Utd), Keira Walsh (Man City), Leah Williamson (Arsenal)

Stürmerinnen: Beth England (Chelsea), Lauren Hemp (Man City), Chloe Kelly (Man City), Beth Mead (Arsenal), Nikita Parris (Arsenal), Alessia Russo (Man Utd), Ellen White (Man City).

Voraussichtliches Ende: Halbfinale

Ob der Druck, die Heim-WM zu gewinnen, England lähmt oder beflügelt, ist schwer vorherzusehen. Der Gruppensieg sollte machbar sein, auch im Viertelfinale werden die Lionesses favorisiert sein. Dann kommt vermutlich ein echter Härtetest, unsere Prognose: Im Halbfinale gibt es wieder Herzschmerz und Tränen in London, während Sweet Caroline traurig aus den Lautsprechern schallt.

Impressum des Publishers ansehen