"Ein interessanter Spieler": Hansa hat Rick van Drongelen im Visier | OneFootball

"Ein interessanter Spieler": Hansa hat Rick van Drongelen im Visier

Logo: liga2-online.de

liga2-online.de

Zum Saisonstart holte der F.C. Hansa Rostock bereits sechs Punkte aus drei Spielen – und kassierte nur zwei Gegentore. Trotzdem will die Kogge ihre Defensive weiter verstärken. Sportvorstand Martin Pieckenhagen könnte dafür in ein hohes Regal greifen, denn auf dem Wunschzettel steht Rick van Drongelen vom 1. FC Union Berlin.

Kein Pflichtspiel für Union

Der Niederländer kam im Sommer 2017 von Sparta Rotterdam zum Hamburger SV. Rund drei Millionen Euro sollen die Elbestädter seinerzeit gezahlt haben, woraufhin sich der junge Innenverteidiger auch wirklich als Stammspieler in der Bundesliga etablierte. Nach dem HSV-Abstieg gab es immer wieder Gerüchte um den Niederländer, doch van Drongelen blieb an der Elbe und sammelte 70 Zweitliga-Spiele – bis er einen Kreuzbandriss erlitt. In der Saison 2020/21 folgten nur noch vier Einsätze und die Zeit in Hamburg endete, denn der 23-Jährig wechselte zum 1. FC Union Berlin.

Dort wurde er bislang noch nicht glücklich. Für die Eisernen absolvierte er noch kein Pflichtspiel, wurde zum KV Mechelen nach Belgien verliehen. Das Leihgeschäft endete nach zehn Spielen, nun engagiert sich van Drongelen wieder in Berlin. Beim Testspiel am Dienstagabend konnte Hansa-Sportvorstand Martin Pieckenhagen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wie er gegenüber der "Bild" selbst festhält: "Hannover ist einer unserer nächsten Gegner. Es war die Möglichkeit sich ein paar Spieler anzuschauen."

"Beschäftigen uns mit ihm"

Dass es sich dabei um Rick van Drongelen handelte, bestätigte der 50-Jährige ebenfalls. "Es ist kein Geheimnis, dass wir noch einen Innenverteidiger suchen. Daher beschäftigen wir uns auch mit ihm. Er ist ein interessanter Spieler", so Pieckenhagen. Möglich wäre ein weiteres Leihgeschäft für den Niederländer, der noch bis 2025 an die Berliner gebunden ist. Aber auch Klubs aus Belgien und den Niederlanden scheinen interessiert zu sein.

Impressum des Publishers ansehen