Eberl zur Etat-Planung: "Der Rahmen für die nächste Saison steht schon"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-02%2Ffbl-ger-bundesliga-moenchengladbach-wolfsburg.jpg%3Fh%3D91a4a6fa&q=25&w=1080

Borussia Mönchengladbach steht derzeit auf dem achten Tabellenplatz, es droht eine Saison ohne internationalen Wettbewerb. Der Etat-Planung für die nächste Spielzeit tut das aber keinen Abbruch. Der Rahmen dafür steht bereits.

Seit Jahren wirtschaftet Borussia Mönchengladbach gesund, gibt nur das Geld aus, was zur Verfügung steht. "Wir planen eine neue Saison immer komplett ohne Einnahmen aus dem internationalen Geschäft", erklärte Sportdirektor Max Eberl am Freitag die Klub-Philosophie. Außerdem gab der 47-Jährige auf fussball.news-Nachfrage bekannt: "Der Rahmen für die Saison 2021/22 steht schon." Bedeutet: Auch wenn die Fohlen in der nächsten Spielzeit nicht international spielen sollten, droht im Sommer kein Ausverkauf von wichtigen Spielern.

Europapokal "kein Selbstläufer" für Gladbach

Dennoch täte eine erneute Teilnahme in der Königsklasse nicht nur dem Geldbeutel gut, sondern wäre vor allem auch sportlich attraktiv. "Für uns sind es großartige Erfolge, die wir bisher erzielen konnten. Zudem haben wir mit dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League weitere Gelder bekommen, mit denen wir nicht geplant hatten", erklärte Eberl, der mit Borussia Mönchengladbach gern auch in Zukunft im Kreise der Top-Teams mitmischen möchte. "Aber natürlich ist das für uns kein Selbstläufer und deswegen planen wir damit nicht." Ob es letztendlich wieder für einen europäischen Wettbewerb reicht, "das werden wir dann am Ende der Spielzeit sehen", so Eberl.