Dimitrios Grammozis: Letzte Aktion ist symptomatisch für die Saison

Logo: FC Schalke 04

FC Schalke 04

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fschalke04.de%2Fcontent%2Fuploads%2F2021%2F05%2F210512_grammozis-1440x810.jpg&q=25&w=1080

Nach der 1:2-Niederlage des S04 gegen Hertha BSC am Mittwoch (12.5.) haben sich die Chef-Trainer beider Vereine sowie Shkodran Mustafi zu den 90 Minuten geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.

Wir sind gut in die Partie gestartet. Was wir uns vorgenommen haben, ist uns in vielen Situationen gut gelungen. Immer wenn wir die tiefen Räume belaufen und dort die Bälle reingespielt haben, haben wir auch im letzten Drittel Möglichkeiten kreiert. Beim Führungstreffer war es eine sehr schöne Aktion von Amine Harit, der im Sechzehner den Abschluss gesucht hat. In der zweiten Halbzeit wollten wir die Intensität und die Laufarbeit beibehalten, hatten dann noch ein, zwei gute Möglichkeiten durch Klaas-Jan Huntelaar. Nach dem 1:2 hatte ich das Gefühl, dass die Mannschaft unbedingt zumindest einen Punkt mitnehmen möchte. Symptomatisch ist dann leider auch die letzte Aktion mit dem doppelten Pfostentreffer. Das spiegelt die ganze Saison etwas wider. Es tut mir leid für die Spieler, weil sie heute insgesamt eine ordentliche Leistung abgeliefert haben.

Ich glaube, es ist ein verdienter Sieg für uns. Wir hatten beispielsweise durch Javairo Dilrosun in der ersten Halbzeit sehr gute Torchancen. Auch nach dem Gegentor sind wir ruhig geblieben. Nach dem 2:1-Führungstreffer hatten wir einige Möglichkeiten, in Umschaltmomenten das 3:1 zu erzielen. Die Jungs haben gut gearbeitet, die kämpferische Leistung hat gestimmt. Jetzt haben wir zwei Matchbälle.

Wir haben gut angefangen und sind meiner Meinung nach auch verdient in Führung gegangen. Wir haben versucht, kompakt zu stehen und bei Ballgewinn klar nach vorne zu spielen und uns so Chancen herauszuarbeiten. Wir bekommen dann leider wieder ein Standardtor gegen uns, daraufhin hat die Hertha Druck gemacht. Am Ende treffen wir zweimal hintereinander den Pfosten. Es war ein Spiel, das in beide Richtungen hätte ausgehen können – leider ist es zugunsten der Hertha ausgegangen.

Impressum des Publishers ansehen