­čĄö Diese Stars k├Ânnten bis zur WM ihr Comeback im Nationalteam geben | OneFootball

­čĄö Diese Stars k├Ânnten bis zur WM ihr Comeback im Nationalteam geben

Logo: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz

Eigentlich w├╝rde dieser Tage bereits die Weltmeisterschaft laufen ÔÇô wenn sie denn nicht in den Winter verschoben worden w├Ąre. So bleiben den Profis noch einige Monate, um sich f├╝r die Endrunde zu empfehlen.

Das gilt f├╝r arrivierte Kr├Ąfte gleicherma├čen wie f├╝r Spieler, die schon l├Ąnger nicht mehr im Kreise ihrer jeweiligen Nationalmannschaft geweilt haben. Bringen uns die n├Ąchsten f├╝nf Monate wom├Âglich gar das eine oder andere ├╝berraschende Comeback? Wir blicken auf ein paar der gro├čen Nationen und verraten dir, wo es zu einem solchen kommen k├Ânnte.

Deutschland

Mats Hummels: Der Weltmeister war ├╝ber Jahre eine tragende S├Ąule im DFB-Team, kehrte 2021 ebenso wie Thomas M├╝ller nach langer Pause zur├╝ck. W├Ąhrend der Bayern-Profi seither wieder ein fester Bestandteil der Nationalmannschaft ist, spielte Hummels zuletzt beim EM-Aus. Vielleicht kann er sich in der neuen Saison wieder empfehlen, mit Niklas S├╝le und Nico Schlotterbeck hat er im Klub dann schlie├člich zwei m├Âgliche Nationalmannschaftskollegen an seiner Seite.

Mario G├Âtze: Noch ein Weltmeister, der zuletzt keine Rolle in der deutschen Auswahl gespielt hat ÔÇô weder unter Hansi Flick noch zuvor unter Joachim L├Âw. Dabei hat G├Âtze in Eindhoven doch durchaus wieder zu seiner Form gefunden. Derzeit steht ein Wechsel zu Benfica im Raum, vielleicht schaut der Bundestrainer ja etwas h├Ąufiger nach Portugal als in die Niederlande.

Spanien

Gerard Piqu├ę: Die Spanier haben ihren Kader deutlich verj├╝ngt, so auch im nicht immer sattelfesten Abwehrzentrum. Grunds├Ątzlich k├Ânnte dem Team ein erfahrener Leader durchaus weiterhelfen, sofern dieser denn fit und in Form ist. Als Leistungstr├Ąger Barcelonas k├Ânnte sich Piqu├ę so vier Jahre nach seinem R├╝cktritt wom├Âglich doch noch ein letztes Mal f├╝r Spanien empfehlen.

Sergio Ramos: Was f├╝r Piqu├ę gilt, gilt nat├╝rlich auch f├╝r seinen jahrelangen Nebenmann. Ramos hat allerdings eine Saison voller Verletzungen hinter sich, sodass derzeit selbst seine Rolle bei PSG ungewiss ist.

Brasilien

Hulk: Die Sele├ž├úo wei├č Unmengen an Talent in ihrer Auswahl, eine Qualit├Ąt geht den Brasilianern dann aber doch etwas ab: Die Kaltschn├Ąuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Diese k├Ânnte Routinier Hulk zur WM nach Katar mitbringen, in den brasilianischen Wettbewerben geh├Ârte der Angreifer zuletzt schlie├člich zu den besten Spielern.

Schweiz

Josip Drmi─ç: Das Thema Abschlussst├Ąrke ist auch eines f├╝r unsere Nachbarn aus der Schweiz. Breel Embolo, Haris Seferovi─ç und Mario Gavranovi─ç haben allesamt durchwachsene Spielzeiten hinter sich. Warum also nicht einen St├╝rmer zur├╝ckholen, der in der abgelaufenen Saison 25 Buden erzielt hat? Die Rede ist von Drmi─ç, der mittlerweile in Kroatien kickt.

Niederlande

Donny van de Beek: Noch vor zwei Jahren geh├Ârte der Mittelfeldmann zu den hei├česten Aktien der Fu├čballwelt, sein Wechsel nach Manchester entpuppte sich dann aber als Stolperstein der Gr├Â├če eines ganzen Gebirges. Wie auch s├Ąmtliche United-Fans wird van de Beek nun auf Erik ten Hag hoffen. F├╝hrt ihn sein ehemaliger Lehrmeister von Ajax in Manchester zur├╝ck in die Spur, muss Bondscoach Louis van Gaal den 25-J├Ąhrigen nach ├╝ber 15 Monaten Pause in die Oranje-Auswahl zur├╝ckholen.

England

Marcus Rashford: Noch so einer, dem vor wenigen Jahren eine gro├če Laufbahn vorausgesagt wurde, dessen Karriere aber m├Ąchtig ins Stocken geraten ist. Seit seinem Elfer-Fehlschuss im EM-Finale hat Rashford tats├Ąchlich nicht mehr f├╝r die Three Lions gekickt. Gleichwohl kann er ein Unterschiedsspieler sein. Kitzelt ten Hag diesen wieder heraus, d├╝rfte auch Gareth Southgate auf den Angreifer setzen.

Argentinien

Santiago Ascac├şbar: Nach den vorherigen Namen wirkt der des Herthaners an dieser Stelle zugegebenerma├čen ├╝berraschend klein. Dass ein (weiterer) Bundesliga-Profi an der Seite Lionel Messis um den WM-Titel k├Ąmpft, macht die Personalie aber zweifelsohne interessant.

Und abwegig ist dies keinesfalls. Ascac├şbars vier L├Ąnderspiele liegen zwar schon vier Jahre zur├╝ck, zum Saisonende zeigte er aber eine klar aufsteigende Form. Best├Ątigt der Berliner dies in der kommenden Spielzeit, k├Ânnte er in die Albiceleste zur├╝ckkehren. Als nimmerm├╝der Ballj├Ąger, der sich f├╝r keinen Zweikampf zu schade ist, passt er schlie├člich perfekt ins Anforderungsprofil von Lionel Scalonis Mittelfeldspielern.