Diekmeier ärgert Ex-Klub HSV: "Wollte mit aller Macht gewinnen"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F1002275465.jpg%3Fh%3Dc6980913&q=25&w=1080

Am Donnerstagabend schlug der SV Sandhausen den Hamburger SV im Zweitliga-Duell mit 2:1. Für den HSV eine bittere Niederlage, dem ein erneuter verpasster Aufstieg droht. Gegenspieler SVS-Kapitän Dennis Diekmeier macht seinem Ex-Klub dennoch  Mut.

Von 2010 bis 2018 spielte Diekmeier für den Hamburger SV, trägt die Raute seitdem im Herzen. "Ich wünsche dem HSV ganz klar den Aufstieg. Der Verein ist immer noch mein Herz, ich habe acht Jahre da gespielt", sagte der 31-Jährige bei Sky, nachdem er als Kapitän des SV Sandhausen als Sieger vom Platz ging. "Ich bin bei einem neuen Verein, heute wollte ich mit aller Macht gewinnen."

SVS siegt nach Quarantäne-Zeit

Das Besondere an der Partie: Die Mannschaft des SV Sandhausen kam frisch aus der Quarantäne, in der sich das Team nach Corona-Fällen 14 Tage lang befand. Aus der kalten Hose quasi spielten die Sandhäuser auf und bezwangen den großen HSV, der als Aufstiegsaspirant im dritten Jahr in Folge um die Rückkehr in die Bundesliga kämpft.