🎙 Die Stimmen zu #FCNFCSP: "Die Stimmung ist geteilt"

Onefootball

Jan Schultz

Artikelbild: 🎙 Die Stimmen zu #FCNFCSP: "Die Stimmung ist geteilt"

Am Sonntag trennten sich der 1. FC NĂŒrnberg und der FC St. Pauli mit 1:1-Unentschieden. Die Reaktionen der Beteiligten fielen anschließend unterschiedlich aus.

Damir Canadi: „Vom Ergebnis her sind wir enttĂ€uscht. Wir sind zu Beginn nicht so gut in die GĂ€nge gekommen. Nach dem Gegentor hat die Mannschaft dann ein tolles Gesicht gezeigt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns den Ausgleich verdient und wollten in der Schlussphase unbedingt gewinnen. Die Mannschaft hat heute eine hervorragende Leistung gezeigt und bewegt sich auf einem guten Niveau.“

Hanno Behrens: â€žWir mĂŒssen mit dem Punkt zufrieden sein, es hĂ€tten aber auch drei sein können, weil wir die bessere Mannschaft waren. Ich freue mich natĂŒrlich, dass ich getroffen habe, hĂ€tte aber lieber drei Punkte gehabt. Wir haben uns in alles reingeworfen, manchmal hat uns auch ein wenig das GlĂŒck gefehlt. Wir sind jetzt seit sechs Spielen ungeschlagen und mĂŒssen nun weiter Gas geben.“

Christian Mathenia: „Nach dem Spiel ist die Stimmung geteilt. Wir sind jetzt zwar seit sechs Spielen ungeschlagen, haben dabei aber zu wenige Siege eingefahren. Trotzdem ist eine deutliche Steigerung zu erkennen in den letzten Spielen.“


Jos Luhukay: „Wir können mit dem Unentschieden leben. In der ersten Halbzeit haben wir gezeigt, warum wir einen AufwĂ€rtstrend haben. Das Tor war verdient und wir waren nah am zweiten. In der zweiten Halbzeit hat sich das Spiel dann gedreht. NĂŒrnberg hat offensiv mehr Zugriff bekommen. Wir hatten Chancen, aber auch NĂŒrnberg hatte drei, vier gute Möglichkeiten. Insgesamt war es ein gutes AuswĂ€rtsspiel von uns.“

Marvin Knoll: „Ich denke, das Ergebnis ist gerecht. Die erste halbe Stunde war richtig gut, wie wir da Fußball gespielt haben. Nach dem 1:0 haben wir irgendwie weniger gemacht. Dann kamen sie mit ihrer Wucht. Wir mĂŒssen es ein bisschen cleverer spielen, aber NĂŒrnberg hat auch eine große QualitĂ€t. Es war ein gutes AuswĂ€rtsspiel und wir nehmen einen Punkt mit. Ich hĂ€tte aber auch gerne drei gehabt, weil wir schon oft nah dran waren.“

Viktor Gyökeres: â€žEs hat sich gut angefĂŒhlt, ein Tor zu machen. Aber nach den 90 Minuten hĂ€tten wir auch mehr machen können, auch ich. Ein Punkt ist in Ordnung, aber natĂŒrlich wollen wir immer drei Punkte. Beim Tor dachten alle, es sei Abseits. Das dachte ich erst auch. Der Ball kam zu mir und ich habe einfach versucht, so schnell wie möglich zu schießen. Zum GlĂŒck ist er reingegangen.“