Onefootball
Helge Wohltmann

🎥 Die besten Champions-League-Momente der Woche


Was war da nur wieder los in der Champions League? Der BVB passt sich tot, stellt dabei aber zwei Rekorde auf, Neymar schickt Henderson in die Schule und die "Fans" in Griechenland drehen durch.

Zwei Rekorde für den BVB

Das 0:0 gegen Brügge ein ödes Ballgeschiebe zu nennen, ist vielleicht etwas unfair, doch die Zahlen sprechen für sich: Nur zwei Schüsse brachten die Teams auf das gegnerische Tor (beide von der Borussia), der Tabellenführer der Bundesliga verbuchte knapp 74 Prozent Ballbesitz und ein Dortmunder Innenverteidiger hatte die meisten Ballkontakte. Nicht nur in diesem Spiel, sondern jemals in der Champions League.

Manuel Akanji hatte 176 Ballaktionen, so viele wie noch kein Spieler eines deutschen Vereins vor ihm.

Noch dazu waren die Dortmunder das erste deutsche Team, das die Marke von 1000 gespielten Pässen knackte. Das war vor ihnen nur Manchester City gelungen. 930 Pässe kamen an, allerdings zeigt diese Grafik sehr schön, dass recht wenige davon in den Strafraum gespielt worden sind (Dortmund spielt hier von links nach rechts).


Neymar vernascht Henderson und Kaká

Und auch Neymar hatte einen besonderen, wenn auch ungleich erfolgreicheren Abend. Von der üblichen Theatralik, die Jürgen Klopp sauer aufstieß, einmal abgesehen, kann der Brasilianer sehr stolz auf seinen gestrigen Abend sein. Gegen die Reds erzielte er seinen 31 Treffer in der Champions League und zog damit an seinem Landsmann Kaká vorbei. Damit hat in diesem Wettbewerb kein brasilianischer Kicker mehr Tore geschossen als Neymar.

Noch dazu vernaschte er Jordan Henderson dermaßen hart, dass er ihm wahlweise eine Entschuldigungs-Karte schicken oder aber ihn auf ein zweites Date einladen sollte.


Das ewige Duell: Messi vs. Ronaldo

Die beiden besten Spieler aller Zeiten brechen weiter einen Rekord nach dem anderen. Der Argentinier stellte dabei einen Bestwert auf, den sein portugiesisches Gegenstück wohl nie mehr brechen können wird. Messi war beim 1:2-Sieg über Eindhoven erfolgreich und machte damit seinen 106. Treffer in der Champions League für Barça. Damit ist er der Spieler, der die meisten Tore für einen einzigen Klub erzielte. Auf Platz zwei liegt natürlich Ronaldo mit 105 für Real Madrid. Da der 33-Jährige aber zu Juve gewechselt ist, wird er seine Bilanz für die Königlichen wohl nicht mehr ausbauen können.

Dafür legte er aber in einer anderen Statistik vor: Er gewann gegen Valencia nämlich sein 100. Spiel in der Königsklasse. Das gelang vor ihm noch keinem anderen Spieler.


AEK Athen Fans attackieren Auswärtsblock

„Fahr nach Griechenland haben sie gesagt. Griechenland ist schön haben sie gesagt.“ Ähnliche Gedanken werden sich die Fans von Ajax Amsterdam gemacht haben, die beim Auswärtsspiel in Athen mit Raketen beschossen und sogar mit einem Molotow-Cocktail beworfen wurden. Nicht ausgeschlossen, dass diese Niederländer bei der nächsten Gelegenheit zwei Mal darüber nachdenken, ob sie wirklich nach Griechenland reisen sollen.


Young Boys-Fans gehen steil

Wie man sich als Anhänger deutlich besser präsentiert, zeigten die Fans der Young Boys Bern, die im Old Trafford von Manchester United einen atemberaubenden Support auf die Beine stellten. Ganz ohne Molotow-Cocktails.


The Special One mit einem Special Move

Da auch die Spieler auf dem Rasen eine gute Leistung zeigten, schafften sie es immerhin, den großen Favoriten aus Manchester lange Zeit zu ärgern und bis zur 91. Minute ein 0:0 zu halten. Dann traf Fellaini zum 1:0-Siegtreffer für die Red Devils.

Die vorherigen Probleme seines Teams hatte José Mourinho sich wie immer nicht anmerken lassen und auch das Tor von Fellaini hatte er mit der ihm eigenen, stoischen Ruhe hingenommen.


Ribéry, der Elder Statesman unter den Torschützen

Und zu guter Letzt nochmal gute Nachrichten für die Bayern: Nicht nur, dass sie gegen Benfica mit 5:1 gewannen, Franck Ribéry durfte sich auch mal wieder in die Torschützenliste der Münchener eintragen. Damit ist er der älteste Spieler, der je in der Königsklasse für den FCB getroffen hat.