🎥 Dicke Packung für Amiri: So lief das FIFA 20-Turnier der Profis

Logo: OneFootball

OneFootball

Matti Peters

Artikelbild: 🎥 Dicke Packung für Amiri: So lief das FIFA 20-Turnier der Profis

Auch am Osterwochenende wird die Bundesliga Home Challenge fortgesetzt. Am dritten Spieltag  des von der DFL organisiertem eFootball-Turnier wird es an den Controllern wieder richtig zur Sache gehen.

Damit Du nicht ganz auf Fußball verzichten musst, treten auch dieses Wochenende Profis aus den beiden höchsten deutschen Spielklassen in FIFA 20 gegeneinander an. Insgesamt sind dieses Mal 29 Klubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga am Start. Mit Deniz Aytekin und Daniel Schlager ist wie schon in der Vorwoche ein Bundesliga-Schiedsrichter-Team vertreten.

Zur Regelkunde: Gespielt wird im sogenannten 85er-Modus, der dafür sorgt, dass jeder Spieler in FIFA 20 mit 85 bewertet ist. So wird ein ausgeglichener Wettbewerb zwischen den Mannschaften sichergestellt. Pro Begegnung finden zwei Partien a 25 Minuten statt, in denen jeweils eine Person aus dem Team antritt. Hier drunter halten wir euch über alle Ergebnisse und Aktivitäten auf dem Laufenden. Der Gesamtsieger ist stets gefettet.

Der Spielplan

15.30 Uhr: Borussia Mönchengladbach (Louis Hiepen / Richard Hormes) – Eintracht Frankfurt (Nils Stendera / Andreas Gube)

Spiel 1: Richard Hormes – Andreas Gube – 2:0

Gladbachs eSportler Richard Hormes legte gegen seinen Kollegen aus der Mainmetropole los wie die Feuerwehr. Ein Doppelschlag durch Raffael und Embolo brachten die Borussia früh in Führung. Nach dem Seitenwechsel kam Gube nach einer feinen Einzelaktion von Kamada zwar noch zum Anschlusstreffer, zu mehr reichte es gegen den defensivstarken „Gaucho“ aber nicht.

Spiel 2: Louis Hiepen – Nils Stendera 6:2

Im Duell der beiden Bundesliga-Profis ging es ebenfalls direkt zur Sache. BMG-Youngster Hiepen legte mit Embolo sehenswert per Hacke den Treffer von Stindl auf. Stendera konterte mit Silva zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Freude währte aber nicht lang. Ein Doppelpack von Thuram war der Anfang vom Ende für den SGE-Profi. Hiepen ballerte auch im zweiten Durchgang fleißig drauf los und erspielte sich am Ende einen Kantersieg.


16:20 Uhr:  Schalke 04 (Nassim Boujellab / Jean-Claire Todibo) – Hannover 96 (Julian Korb / Marcel Deutscher)

Spiel 1: Jean-Claire Todibo – Marcel Deutscher 2:9

Für den Abwehrspieler der Königsblauen gab es mächtig auf die Mütze. Es war aber auch ein ungleiches Duell zwischen dem Bundesliga-Profi und dem eSportler. Am Ende hieß es 9:2 aus Sicht von Marcel Deutscher. Todibo hatte nach dem Platzverweis für Oczipka aber auch knapp 60 virtuelle Minuten in Unterzahl agieren müssen.

Spiel 2: Nassim Boujellab – Julian Korb 3:0

Den Rückstand von sieben Toren galt es für Schalkes Boujellab aufzuholen. Das Wunder schien sogar möglich, denn der 20-Jährige lieferte wie schon in der Vorwoche ein Offenisivfeuerwerk ab. Speziell Guido Burgstaller weckte mit seinem Doppelpack Hoffnungen. Zur Pause führte er schon mit 3:0. Danach rührte Korb aber Beton an und schaltete quasi auf Abwehrriegel. Damit sicherte er Hannover 96 den Tagessieg.


17:10 Uhr: Borussia Dortmund (Leonardo Balerdi / Erné Embeli) – RB Leipzig (Nordi Mukiele / Ajdin Islamovic)

Spiel 1: Erné Embeli – Ajdin Islamovic 0:3

Die beiden Schwergewichte der Bundesliga nahmen es nun auch an der Konsole miteinander auf. Zuerst waren die beiden Profizocker dran. Islamovic agierte dabei wesentlich effektiver vor der Kiste und ging durch den Treffer von Werner früh in Führung.

Als Embeli etwas besser ins Spiel kam, schlug Werner für RB erneut zu. Poulsen sorgte letztlich für den Endstand. Kann Leo Balerdi diesen Rückstand noch aufholen?

Spiel 2: Leonardo Balerdi – Nordi Mukiele 2:3

Was für eine verrückte Partie im virtuellen Signal Iduna Park zwischen den beiden Profis. Leo Balerdi legte einen Super-Start hin und führte schnell mit 2:0. Besonders den kuriosen Kopfballtreffer feierte der BVB-Youngster im heimischen Wohnzimmer. Danach rappelte sich Leipzigs Mukiele aber auf und drehte das Spiel sogar noch in letzter Sekunde.


18 Uhr: Werder Bremen (Milos Veljkovic / Michael Bittner) – VfL Wolfsburg (Lino Kasten / Dylan Neuhaus)

Spiel 1: Michael Bittner – Dylan Neuhaus 1:3

Die erste Überraschung des Tages ist vollbracht. Der Favorit und Deutscher Meister im eFootball aus dem Vorjahr, „Megabit“, kassiert eine deutliche Pleite. Wolfsburgs Vertreter Dylan „DullenMIKE“ Neuhaus war vor dem Tor eiskalt und verteidigte leidenschaftlich mit seinen Wölfen. Der frühe Rückschlag beeindruckte ihn nicht, er antworte mit drei eigenen Toren und fuhr den Sieg ein.

Spiel 2: Milos Veljkovic – Lino Kasten 2:4

Der erste Durchgang ging klar an den Keeper des VfL. Kasten sorgte durch die Treffer von Klaus und Ginczek für klare Verhältnisse. Im zweiten Spielabschnitt kam Veljkovic aber zurück. Ein feiner Schlenzer von Sargent und wenig später ein Kopfballtor von Osako mischten die Karten neu. Doch die offensive Grundausrichtung des Werder-Profis sollte sich noch rächen. Kasten vollendete im Schlussviertel zwei Konter zum Endstand.


18:50 Uhr: Jahn Regensburg (Federico Palacios / Tom Baack) – Arminia Bielefeld (Amos Pieper / Keanu Staude)

Spiel 1: Tom Baack – Keanu Staude 1:5

Offensivpower von Beginn an boten Tom Baack und Keanu Staude im Hinspiel dieses Duells. Die Arminia kam aber besser ins Spiel und führte unter anderem wegen des ersten Eckball-Treffers des Tages bereits zur Halbzeit 3:1. Staude hatte auf dem virtuellen Feld alles unter Kontrolle, ließ Baack wenig Chancen und ging ohne große Probleme als Sieger hervor.

Spiel 2: Federico Palacios – Amos Pieper 2:3

Palacios stand wegen des Ergebnisses seines Kollegen sofort unter Druck. Nervosität war aber von beiden Seiten zu spüren, bis Amos Pieper für die Führung der Arminia sorgte. Zwei mal konnte Palacios zwar ausgleichen, die dritte Gesamtniederlage des Jahn am dritten Spieltag konnte er aber trotzdem nicht verhindern.


19:40 Uhr:  1. FC Köln (Noah Katterbach / Tim „The Strxnger“ Katnawatos) – VfL Bochum (Ulrich Bapoh / Jan-Luca „Bassinho“ Bass)

Spiel 1: Tim „The Strxnger“ Katnawatos – Jan-Luca „Bassinho“ Bass 1:2

Mit einem hochkarätigen Duell startete das Aufeinandertreffen von Köln und Bochum. Die beiden eSportler zeigten schöne Kombinationen aber vor allem Defensivstärke, weshalb es torlos in die virtuelle Pause ging. Für Jubel in Blau-Weiß sorgte dann der Bochumer, der in der Schlussphase der Partie zwei mal in Führung ging und sich den Sieg sicherte.

Spiel 2: Noah Katterbach – Ulrich Bapoh 2:4

Im Profiduell stellte Katterbach die Beidfüßigkeit von Kollege Florian Kainz früh unter Beweis und traf gleich doppelt.

Ulrich Bapoh ließ sich aber nicht beeindrucken, glich beide Male aus, ging nach 57 virtuellen Minuten durch einen Elfmeter sogar in Führung und legte damit die Grundlage für den ersten Gesamterfolg für Bochum in der Bundesliga Home Challenge.


20:30 Uhr:  Bayer Leverkusen (Nadiem Amiri / Kai Wollin) – VfB Stuttgart (Atakan Karazor / Niklas „Nik_Lugi“ Luginsland)

Spiel 1: Kai Wollin – Niklas „Nik_Lugi“ Luginsland 4:3

Mit einem furiosen Start inklusive einer Bewerbung für das Tor des Tages von Mario Gomez ging es in das Duell der beiden eSportler. Die Partie erfüllte alle Erwartungen – Führungen und Ausgleichstreffer auf beiden Seiten sorgten für Spannung bis zum Schluss. Die Entscheidung fiel dann durch Alario und brachte Bayer den 4:3-Sieg.

Spiel 2: Nadiem Amiri – Atakan Karazor 0:8

Das Internet in Leverkusen benötigte ein wenig Anlaufzeit, Atakan Karazor wiederum nicht. Der VfB-Profi ging nach wenigen Sekunden in Führung und ließ Amiri auch weiterhin keine Chance.

Bereits nach einer virtuellen halben Stunde stand es 4:0 für Karazor, der zu keinem Zeitpunkt wackelte. Amiri wiederum fehlte es an Genauigkeit und Präzision, weshalb er sich mehr als deutlich 0:8 geschlagen geben musste.


21:20 Uhr: Greuther Fürth (Timothy Tillman / Fabio Sabbagh) – Holstein Kiel (Dominik Schmidt / Cihat Korkmaz)

Spiel 1: Fabio Sabbagh – Cihat Korkmaz 2:1

Das letzte Duell des Tages steigt zwischen den beiden Zweitligisten. Im ersten Spiel gelang Korkmaz das frühe Tor für die Kieler, ließ dann aber teilweise nach und wurde kurz nach der Halbzeit mit dem Ausgleich bestraft. Fabio Sabbagh schaltete dann endgültig um und sicherte sich den 2:1-Sieg für Fürth.

Spiel 2: Timothy Tillman – Dominik Schmidt 6:3

Emotionen pur gab es im allerletzten Aufeinandertreffen der heutigen Bundesliga Home Challenge. Nach einer starken Aufholjagd brach der Jubel bereits aus Timothy Tillman heraus, dann traf er auch noch zur Führung.

Völlig verdient packte Tillman, nach dem Sieg von Fabio Sabbagh im ersten Spiel, mit einem 6:3 den Deckel auf den ersten Gesamtsieg der Fürther in der Bundesliga Home Challenge.