DFB setzt Zeichen für Menschenrechte: Goretzka erklärt T-Shirt-Aktion

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-03%2F1001629862.jpg%3Fh%3D58c8a5e7&q=25&w=1080

Die deutsche Nationalmannschaft trug am Donnerstagabend vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island (3:0) Trikots mit der Aufschrift "Human Rights". Offensivstar Leon Goretzka erklärt die Aktion.

Am Mittwoch hatte bereits die norwegische Mannschaft ein Zeichen gesetzt, indem die Skandinavier bei der Nationalhymne "Human Rights"-T-Shirts trugen und damit auf die Menschenrechts-Verletzungen hinwiesen. Der englische Guardian hatte erst berichtet, dass seit der WM-Vergabe an Katar seit 2010 mehr als 6.500 Menschen auf Stadion-Baustellen gestorben seien. Nun zog der DFB am Donnerstag nach und posierte zum Mannschaftsfotos ebenso mit Trikots, die im kollektiv "Human Rights" ergaben.

"Buchstaben haben wir selber draufgeschrieben"

"Wir möchten der Gesellschaft klar machen, dass wir das nicht ignorieren, sondern ganz klar machen, welche Bedingungen da herrschen müssen", sagte Torschütze und Bayern-Star Leon Goretzka im Anschluss an den 3:0-Sieg bei RTL: "Die Buchstaben haben wir selber draufgeschrieben. Wir haben eine große Reichweite - und können die wunderbar nutzen, um Zeichen zu setzen für die Werte, für die wir stehen wollen. Das war eindeutig."