DFB-Pokal: Die voraussichtlichen Aufstellungen im Achtelfinale | OneFootball

DFB-Pokal: Die voraussichtlichen Aufstellungen im Achtelfinale

Logo: Fussballdaten.de

Fussballdaten.de

Im DFB-Pokal-Achtelfinale kommt es in Abwesenheit des Rekordtitelträgers Bayern München zu mehreren packenden Partien. Bereits am frühen Dienstagabend trifft der einzig verbliebende Drittligist 1860 München auf Zweitligist Karlsruhe. Zeitgleich empfängt der 1. FC Köln den HSV. Die Hanseaten drängen nach dem jüngsten Remis in Dresden zurück in die Erfolgsspur, die Geißböcke wiederum wollen im DFB-Pokal ihre 0:4-Heimpleite gegen die Bayern vergessen machen.

Etwas später dann empfängt Zweitliga-Spitzenreiter St. Pauli die Borussia aus Dortmund.  „Wir sind der Titelverteidiger. Wir wollen uns weiterentwickeln, besser werden, erfolgreich sein“, gibt BVB-Trainer Marco Rose selbstbewusst die Richtung vor. Derweil will sich Aufsteiger Bochum an Mainz revanchieren, nachdem die Rheinhessen das Bundesligaspiel zwischen beiden Klubs erst vor wenigen Tagen mit 1:0 gewinnen konnte.

Am Mittwoch trifft Hannover auf Gladbach. Nach dem wichtigen Auswärtssieg in Rostock wollen die Niedersachsen mit ihrem neuen Chefcoach Christoph Dabrowski im DFB-Pokal direkt nachlegen. Die Fohlen hingegen mussten sich zuletzt Leverkusen geschlagen geben, hatten erst zu Jahresbeginn aber coronageplagte Bayern besiegt und den Rekordmeister noch im Oktober auch fulminant mit 5:0 aus dem DFB-Pokal geworfen. Im Parallelspiel bekommt es RB Leipzig im Ostduell mit Rostock zu tun.

Am späten Mittwochabend steht das Gastspiel des SC Freiburg in Hoffenheim auf dem Programm. Zum Abschluss des DFB-Pokal-Achtelfinals erwartet die Fans dann noch ein echtes Highlight: im Berlin-Derby machen Hertha und Union unter sich aus, wer in der Hauptstadt das Sagen hat – Das sind die voraussichtlichen Aufstellungen im Achtelfinale des DFB-Pokals.

TSV 1860 München – Karlsruher SC (Dienstag, 18:30 Uhr)

TSV: Hiller – Belkahia, Salger, Steinhart – Y. Deichmann, Staude, Dressel, Greilinger – Neudecker – Bär, Lex

Neben Goden (Trainingsrückstand) muss Trainer Michael Kölner verletzungsbedingt auch auf Wein (Mittelfußbruch) sowie Wicht (Infekt) und Willsch (Patellasehnenbeschwerden) verzichten.

KSC: Gersbeck – Thiede, O’Shaughnessy, Kobald, Heise – Wanitzek, Breithaupt, Gondorf – Cueto, P. Hofmann, Schleusener

Breithaupt (nach Gelbsperre) und Hofmann (Infekt) stehen zur Verfügung. Ansonsten fehlen die Verletzten Batmaz (Syndesmosebandriss im linken Sprunggelenk), Bormuth (OP am linken Sprunggelenk) und Choi (Faserriss in der linken Wade) sowie Jensen (Bänderverletzung im Knie) und Kuster (Erkältung).

1. FC Köln – Hamburger SV (Dienstag, 18:30 Uhr)

KOE: Schwäbe – Schmitz, Kilian, Hübers, Hector – Özcan – Thielmann, Uth, Ljubicic – Modeste, Andersson

Weil Horn (Infektion) weiterhin fehlt, steht erneut Schwäbe zwischen den Pfosten. Skhiri (Afrika-Cup) steht ebenfalls nicht zur Verfügung. Andersson, Ljubicic und Thielmann dürften beginnen.

HSV: Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim – Meffert – Reis, Kittel – Jatta, Glatzel, Alidou

Anders als zuletzt dürfte Trainer Tim Walter wieder auf seine Flügelzange aus Alidou und Jatta setzen. Für Ambrosius, Rohr und Vagnoman (alle Aufbautraining) kommt die Partie noch zu früh. Außerdem fehlen Leibold (Kreuzbandriss) und Suhonen (Muskelfaserriss).

FC St. Pauli – Borussia Dortmund (Dienstag, 20:30 Uhr)

STP: Smarsch – Ohlsson, Ziereis, Medic, Paqarada – Smith – Irvine, Hartel – Daschner – Matanovic, Burgstaller

Die etatmäßige Nummer 2 Smarsch wird im Pokal erneut anstelle von Stammkeeper Vasilj im Tor stehen. Es fehlen die Verletzten Aremu, Avevor und Wieckhoff sowie Kyereh (Afrika-Cup). Die Rückkehrer Zander (nach COVID-19) und Makienok (nach Knieproblemen) drängen in die Startelf.

BVB: Kobel – Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro – Dahoud – Brandt, Bellingham – Reus, Malen – Haaland

Sollte Meunier (Fußverletzung) ausfallen, dürfte Wolf eine Startelf-Chance erhalten. Auch Moukoko (Adduktoren) ist fraglich. Hazard und Witsel sind Startelf-Kandidaten. Für Reyna kommt die Begegnung noch zu früh. Ansonsten fehlen neben Can (Muskelverletzung im Adduktorenbereich) nur die Langzeitverletzten Morey und Schmelzer.

VfL Bochum – 1. FSV Mainz 05 (Freitag, 20:30 Uhr)

BOC: Riemann – Stafylidis, Bella Kotchap, Leitsch, Danilo Soares – Losilla – Löwen, Rexhbecaj – Bockhorn, Holtmann – Locadia

Chefcoach Thomas Reis will wohl etwas rotieren lassen. Holtmann und Danilo Soares stehen wieder zur Verfügung. Es fehlt der Langzeitverletzte Zoller (Kreuzbandriss).

M05: Zentner – St. Juste, Bell, Niakhaté – Widmer, Stach, Aaron – Barreiro, J.-S. Lee – Burkardt, Onisiwo

Nach ihrem Startelfcomeback am Wochenende könnte St. Juste und Niakhaté erneut beginnen. Allerdings drängt auch Hack (nach Rotsperre) in die Startelf. Neben Kohr (Oberschenkelverletzung) und Tauer (Muskelverletzung im Adduktorenbereich) fehlen auch Ingvartsen (Adduktorenverletzung) und Szalai (nach Kopf-OP).

Hannover 96 – Borussia Mönchengladbach (Mittwoch, 18:30 Uhr)

H96: Zieler – Dehm, M. Franke, Börner, Hult – Ondoua, Diemers – Teuchert, Kerk, Maina – Beier

Ersatzkeeper Hansen befinden sich weiterhin in Quarantäne. Muroya (Außenbandriss im Sprunggelenk) wird hinten rechts von Dehm ersetzt. Frantz und Kaiser (beide zuletzt angeschlagenen) stehen zur Verfügung. Bei Hinterseer (nach COVID-19) reicht die Zeit nicht.

BMG: Sommer – Friedrich, Elvedi, Jantschke – Lainer, Benes, Koné, Scally – Neuhaus, Stindl – Embolo

Kramer (nach Erkältung) könnte zurückkehren, auch Zakaria (nach Hüftzerrung) hat womöglich Startelf-Chancen. Ginter dürfte erneut auf der Bank Platz nehmen. Bensebaini (Afrika-Cup) und  Hofmann (Aufbautraining nach Knie-OP) fehlen.

RB Leipzig – Hansa Rostock (Samstag, 18:30 Uhr)

RBL: Gulacsi – Simakan, Orban, Gvardiol – Klostermann, T. Adams, Henrichs, Angelino – Nkunku – Novoa, Silva

Es fehlen Forsberg (Muskelfaserriss) und Szoboszlai (Oberschenkelverletzung) fehlen ebenso wie Halstenberg und Laimer, die beide noch Rückstand haben. Auch Mukiele (nach COVID-19) und Haidara und Ilaix Moriba (beide Afrika-Cup) stehen nicht zur Verfügung.

HRO: Kolke – Neidhart, Malone, Roßbach, Rizzuto – Fröde, Rhein – Duljevic, Ingelsson, K. Schumacher – Verhoek

Bis auf die beiden Langzeitverletzten Litka und Scherff (beide Aufbautraining nach Kreuzbandriss) muss Trainer Jens Härtel wohl nur auf Omladic (Sprunggelenkverletzung) verzichten.

TSG Hoffenheim – SC Freiburg (Samstag, 20:30 Uhr)

TSG: Baumann – Posch, Vogt, C. Richards – Akpoguma, Stiller, Raum – Rudy, Kramaric – Bebou, Rutter

Chefcoach Sebastian Hoeneß dürfte rotieren lassen, allen voran Adamyan, Bruun Larsen, Rudy und Rutter sind Startelf-Kandidaten. Es fehlen die Verletzten Asllani, Bicakcic und Grillitsch sowie John, Kaderabek, Skov und Samassekou (Afrika-Cup).

SCF: Flekken – Kübler, Lienhart, N. Schlotterbeck, Günter – M. Eggestein, Höfler – Sallai, Grifo – Höler – Demirovic

Torwart Flekken und Nico Schlotterbeck (beide nach COVID-19) drohen auszufallen. Keven Schlotterbeck (Magen-Darm-Infekt) fällt aus. Nach der Pleite in Dortmund wird Trainer Christian Streich wohl mehrere Änderungen vornehmen. Besonders Demirovic und Schade drängen in die Startelf.

Hertha BSC – 1. FC Union Berlin (Samstag, 20:30 Uhr)

BSC: Schwolow – Klünter, Stark, Torunarigha, Mittelstädt – Darida, Ascacibar – M. Richter, S. Serdar – Maolida, Belfodil

Boateng und Serdar (beide nach Gelbsperre) kehren zurück, auch Boyata (nach COVID-19) ist eine Option für die Anfangself. Für Björkan und Jovetic kommt die Partie zu früh. Im Angriff ist Selke ein Startelf-Kandidat.

FCU: Luthe – Baumgartl, Knoche, Heintz – Trimmel, R. Khedira, Oczipka – Haraguchi, Prömel – Kruse, Voglsammer

Im Tor könnte Rönnow beginnen. In der Offensive sind Becker und Behrens denkbare Alternativen, defensiv sind Jaeckel und Ryerson mögliche Optionen. Awoniyi (Afrika-Cup) steht nicht zur Verfügung.

Impressum des Publishers ansehen