DFB | Keller muss sich vor Sportgericht verantworten

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F05%2F1002475400-scaled.jpg&q=25&w=1080

News | DFB-Präsident Fritz Keller muss sich vor dem Sportgericht verantworten. Die Ethik-Kommission des DFB bringt den Fall der umstrittenen Äußerung über Vize-Präsident Dr. Rainer Koch dort vor.

DFB: Präsident Fritz Keller muss sich dem Sportgericht stellen

Wie die Bild berichtet, muss sich DFB-Präsident Fritz Keller (64) vor dem Sportgericht verantworten. Keller hatte Vize-Präsidenten Dr. Rainer Koch (62)  als „Freisler“ bezeichnet. Roland Freisler war ein Richter zur Zeit des Nationalsozialismus. Die Ethik-Kommission des Verbands bringt diesen Fall vor das Sportgericht. Es ist das erste Mal, dass ein amtierender DFB-Präsident dort auf der Anklagebank sitzt.

Bereits gestern hatten gestern die Landes- und Regionalverbände Keller das Vertrauen entzogen und seinen sofortigen Rücktritt gefordert. Zudem wurde der Rücktritt von Generalsekretär Friedrich Curtius (44) gefordert.

Curtius bezog heute auf der DFB-Website Stellung dazu: „Ich respektiere das Votum der Konferenz der Regional- und Landesverbände und nehme dieses sehr ernst. Mit ihrer sehr klaren Haltung zur inakzeptablen Freisler-Äußerung von Fritz Keller und ihrer Aufforderung zum Rücktritt hat die Konferenz ein deutliches Signal gegeben, wie sie sich einen Neuanfang an der Spitze des DFB vorstellt. Ich stehe für Gespräche zu konstruktiven Lösungen für den DFB jederzeit zur Verfügung, dies umfasst selbstverständlich auch meine Funktion.“ Damit bot er indirekt seinen Rücktritt an und würde somit der Forderung der Landes- und Regionalverbände nachkommen.

Photo: Imago