💰 Deutsche Klubs dominieren: Das sind die Verkaufskönige des Sommers

Logo: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F07%2Fimago1002558844h-1000x604.jpg&q=25&w=1080

Gestern haben wir bereits einen Blick auf die spendabelsten Vereine des bisherigen Transfersommers geworfen. Heute schauen wir auf jene Klubs, die am meisten eingenommen haben.

Als Grundlage unserer Top 15 dienen dabei einmal mehr die Angaben von ‚transfermarkt.de‘. Auffällig ist abermals, wie gut gleich mehrere deutsche Mannschaften dastehen – und zwar nicht nur Erstligisten.

Platz 15: US Sassuolo – Einnahmen: 23,5 Millionen Euro

Platz 14: Eintracht Frankfurt – Einnahmen: 24 Millionen Euro

Auf den Großteil dieses Geldes hätten die Frankfurter Fans wohl gerne verzichtet. André Silva, der für 23 Millionen Euro nach Leipzig gewechselt ist, haben sie jedenfalls nur schweren Herzens ziehen lassen. Den Rest hat Frederik Rönnow in die Kassen gespült.

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=587&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F07%2Fimago1004367832h.jpg&q=25&w=1080

Platz 13: Ajax Amsterdam – Einnahmen: 26 Millionen Euro

Platz 12: FC Brügge – Einnahmen: 28 Millionen Euro

Platz 11: FC Barcelona – Einnahmen: 28,5 Millionen Euro

Die Katalanen sind in diesem Sommer vor allem ein Verkäuferklub, denn ob der finanziellen Probleme müssen unbedingt Einnahmen her. Júnior Firpo (15 Millionen), Jean-Clair Todibo (8,5 Millionen) und Carles Aleñá (5 Millionen) sollen da nur der Anfang sein.

Platz 10: Atalanta Bergamo – Einnahmen: 31,9 Millionen Euro

Platz 9: FC Schalke 04 – Einnahmen: 32,9 Millionen Euro

Die Gelsenkirchener sind der einzige Zweitligist auf dieser Liste und werfen damit einmal mehr die berechtige Frage auf, wie es zum Abstieg kommen konnte. Denn genügend werthaltige Profis hatte der Klub ja offenbar in seinen Reihen – so scheint es zumindest. Den Bärenanteil (20,5 Millionen Euro) liefert mit Weston McKennie aber tatsächlich ein Spieler, der letztes Jahr schon gar nicht mehr da war.

Platz 8: Benfica Lissabon – Einnahmen: 33,5 Millionen Euro

Platz 7: Norwich City – Einnahmen: 38,4 Millionen Euro

Platz 6: VfB Stuttgart – Einnahmen: 39,25 Millionen Euro

Die jungen Wilden aus Stuttgart mischten in der Vorsaison die 1. Bundesliga auf. Bei Nicolás González (23,5 Millionen) und Gregor Kobel (15 Millionen) hat sich das direkt bezahlt gemacht, Saša Kalajdžić könnte die Einnahmen womöglich noch weiter nach oben treiben.

Platz 5: Udinese Calcio – Einnahmen: 61 Millionen Euro

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=720&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F07%2Fimago1003166639h.jpg&q=25&w=1080

Platz 4: RB Salzburg – Einnahmen: 61,85 Millionen Euro

Platz 3: Inter Mailand – Einnahmen: 82,05 Millionen Euro

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=781&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F07%2Fimago1003038821h.jpg&q=25&w=1080

Platz 2: RasenBallsport Leipzig – 92 Millionen Euro

Keiner hat in diesem Sommer bisher mehr ausgegeben als die Sachsen – doch die decken ihre Investitionen beinahe komplett mit Verkäufen. Vor allem Dayot Upamecano (42,5 Millionen) und Ibrahima Konaté (40 Millionen) haben die Kassen gefüllt. Hannes Wolf (9,5 Millionen) trägt ebenfalls einen Anteil.

Platz 1: Borussia Dortmund – 101,75 Millionen Euro

An der Spitze thront diesmal mit Borussia Dortmund ein anderer Bundesligist. Das liegt vor allem am bisher dicksten Deal dieses Sommers, am Wechsel von Jadon Sancho zu Manchester United. Die Red Devils haben bekanntermaßen 85 Millionen Euro lockergemacht.

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=720&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F07%2Fimago1004260405h.jpg&q=25&w=1080

Die Einnahmen für Leonardo Balerdi (elf Millionen), Jeremy Toljan (3,5 Millionen) sowie Sergio Gómez (2,25 Millionen) wirken da im Vergleich fast schon niedlich.