Der 2. Spieltag der Frauen-Bundesliga im Überblick: Wolfsburger Last-Minute-Sieg - Zebras überraschen | OneFootball

Icon: 90min

90min

·26. September 2022

Der 2. Spieltag der Frauen-Bundesliga im Überblick: Wolfsburger Last-Minute-Sieg - Zebras überraschen

Artikelbild:Der 2. Spieltag der Frauen-Bundesliga im Überblick: Wolfsburger Last-Minute-Sieg - Zebras überraschen

Der zweite Spieltag der Frauen-Bundesliga begann am Freitagabend mit dem Rheinderby zwischen Bayer Leverkusen und dem 1. FC Köln, das die Werkself knapp mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Im Topspiel am Samstag empfing die TSG Hoffenheim den VfL Wolfsburg, der dank zweier Last-Minute-Tore mit 2:1 im Kraichgau gewann. Der FC Bayern fuhr mit dem 3:0 gegen Werder Bremen ebenso wie Eintracht Frankfurt mit dem 4:2 beim SC Freiburg den ersten Saisonsieg ein. Aufsteiger MSV Duisburg gelang ein überraschend deutlicher 3:0-Erfolg bei Turbine Potsdam, die SGS Essen setzte sich zu Hause mit 1:0 gegen den SV Meppen durch.

Bayer Leverkusen - 1.FC Köln 1:0 (0:0)

Jill Bayings sorgte für das Tor des Tages / Boris Streubel/GettyImages

1:0 Jill Bayings (49. Minute/Vorarbeit Juliane Wirtz)

Zuschauer: 1.700 (Ulrich-Haberland-Stadion)

Die Highlights der Partie im Video

Der zweite Spieltag begann mit dem Rheinderby zwischen Bayer Leverkusen und dem 1. FC Köln, die beide mit drei Zählern in die neue Saison gestartet waren. Vor 1.700 Zuschauern im Ulrich-Haberland-Stadion lieferten sich Bayer und der FC ein enges Match mit hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten. Am Ende war es wie schon im Auftaktduell gegen den MSV Duisburg die niederländische Neuverpflichtung Jill Bayings, die mit einem spektakulären Treffer für den knappen Leverkusener Sieg sorgte.

Bayer springt mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel auf den zweiten Tabellenplatz und reist am kommenden Freitag zum Topspiel nach Wolfsburg, die das Tableau dank der besseren Tordifferenz anführen. Für den 1. FC Köln geht es zu Hause gegen Turbine Potsdam darum, die Derbyniederlage wiedergutzumachen.

TSG Hoffenheim - VfL Wolfsburg 1:2 (1:0)

Ausgerechnet die Ex-Hoffenheimerin Jule Brand (links) traf kurz vor Schluss zum Wolfsburger Sieg / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

1:0 Katharina Naschenweng (14./-)1:1 Jill Roord (85./Jule Brand)1:2 Jule Brand (89./Lena Oberdorf)

Zuschauer: 7.109 (PreZero-Arena)

Die Highlights der Partie im Video

Vor der vereinseigenen Rekordkulisse von 7.109 Zuschauern hatte die TSG Hoffenheim den Meister VfL Wolfsburg am Rande einer Niederlage, musste sich nach zwei Gegentreffern in der Schlussphase aber dennoch mit 1:2 geschlagen geben. Matchwinnerin für die Wölfinnen war ausgerechnet die Ex-Hoffenheimerin Jule Brand, die nach ihrer Einwechslung in der 69. Minute das Ausgleichstor durch Jill Roord vorlegte und den 2:1-Siegtreffer selbst erzielte.

Während Hoffenheims Trainer Gabor Gallai damit haderte, dass seine Mannschaft die Führung nicht auf 2:0 ausbauen konnte, monierte sein Wolfsburger Pendant Tommy Stroot, dass seine Spielerinnen im letzten Drittel nicht die richtigen Räume gefunden hätten, um wirklich gefährlich zu werden. Zusammenfassend sprach Gallai von einer "unglücklichen Niederlage", Stroot hingegen hatte einen "verdienten, wenn auch glücklichen Sieg" seiner Truppe gesehen.

Turbine Potsdam - MSV Duisburg 0:3 (0:1)

Duisburgs Kapitänin Yvonne Zielinski schnürte einen Doppelpack / Oliver Hardt/GettyImages

0:1 Yvonne Zielinski (11./Miray Cin)0:2 Kaitlyn Parcell (52./Miray Cin)0:3 Yvonne Zielinski (72./Miray Cin)

Zuschauer: 1.285 (Karl-Liebknecht-Stadion)

Die Highlights der Partie im Video

Aufsteiger MSV Duisburg feierte bei Turbine Potsdam den überraschend deutlichen ersten Saisonsieg. Dank einer blendend aufgelegten Kapitänin Yvonne Zielinski gewannen die Zebras in Brandenburg mit 3:0. "Yvonne hat die Qualität", lobte MSV-Trainer Nico Schneck seine Matchwinnerin und hob zugleich die "geschlossene Mannschaftsleistung" hervor. Ähnlich äußerte sich auch die Doppeltorschützin selbst. "Man hat gesehen, dass wir echt eine super Mannschaftsleitung auf den Platz gebracht haben. Wenn jeder einzelne Perle in der Kette funktioniert, dann kann's nur laufen. Bei den optimalen Zuspielen musste ich ja nur noch reinschieben" so Zielinski.

Aufseiten Turbines herrschte hingegen Ernüchterung. Wie schon beim 1:1 in Bremen fehlte es den Potsdamerinnen im Offensivspiel an Kreativität und Durchschlagskraft, sodass die deutliche Niederlage insgesamt in Ordnung ging. Nach dem Verlust zahlreicher Stammspielerinnen im Sommer zeichnet sich für den langjährigen Champions-League-Aspiranten genau das ab, was viele Beobachter befürchtet hatten: eine Saison im Tabellenkeller.

Bayern München - Werder Bremen 3:0 (1:0)

Giulia Gwinn traf per direkter Ecke zur Führung / Simon Hofmann/GettyImages

1:0 Giulia Gwinn (45.+1/-)2:0 Jovana Damnjanovic (85./Linda Dallmann)3:0 Linda Dallmann (90./-)

Zuschauer: 2.500 (FC Bayern Campus)

Die Highlights der Partie im Video

Der FC Bayern tat sich gegen ein defensiv gut eingestelltes Werder Bremen lange schwer, gewann letztendlich aber klar mit 3:0. Giulia Gwinn brachte die Münchnerinnen per direkter Ecke in Führung, ehe Jovana Damnjanovic und Linda Dallmann in der Schlussphase für die Entscheidung sorgten. Bemerkenswert: Bereits Hoffenheims Katharina Naschenweng hatte gegen den VfL Wolfsburg per direkter Ecke getroffen.

Die Bayern liefen zum ersten Mal in dieser Spielzeit in einem 4-3-3-System auf, nachdem der neue Trainer Alexander Straus bislang stets auf eine Dreier- bzw. Fünferkette mit drei zentralen Verteidigerinnen gesetzt hatte. Werder kam mit dem neuen Münchner System zumindest defensiv lange gut zurecht. Im Angriffsspiel blieben die Grün-Weißen allerdings viel zu harmlos, sodass die Elf von Thomas Horsch weiter auf den ersten Saisonsieg warten muss.

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt 2:4 (1:1)

0:1 Laura Feiersinger (7./Barbara Dunst)1:1 Lisa Karl (35./Lisa Kolb)1:2 Lara Prasnikar (50./-)1:3 Shekiera Martinez (69./Geraldine Reuteler)1:4 Lara Prasnikar (75./Sophia Kleinherne)2:4 Chiara Bouziane (77./Svenja Fölmli)

Zuschauer: 2.500 (Dreisamstadion)

Die Highlights der Partie im Video

Eintracht Frankfurt fuhr beim SC Freiburg den ersten Saisonsieg ein. Nach dem torlosen Remis zum Auftakt gegen die Bayern traf die Eintracht gegen den Sport-Club gleich vier Mal und belegt nun nach zwei Spieltagen den vierten Tabellenplatz.

SGE-Coach Niko Arnautis sprach nach der Partie von einem "verdienten Sieg", während SC-Trainerin Theresa Merk mit der Niederlage haderte. "Ich hatte schon den Eindruck, dass wir über gewisse Strecken auch spielerisch durchaus Frankfurt in Nöte gebracht haben", erklärte die 32-Jährige.

SGS Essen - SV Meppen 1:0 (0:0)

Die erst 17-jährige Felicitas Fee Kockmann schoss die SGS zum Sieg / Christof Koepsel/GettyImages

Tore:1:0 Felicitas Fee Kockmann (71./Beke Sterner)

Zuschauer: 2.500 (Stadion an der Hafenstraße)

Die Highlights der Partie im Video

Im Duell zwischen der SGS Essen und Aufsteiger SV Meppen gab es einen knappen 1:0-Sieg der Essenerinnen. Frau des Tages wurde die erst 17-jährige Felicitas Fee Kockmann, die nur wenige Minuten nach ihrer Einwechslungen das entscheidende 1:0 erzielte.

Die SGS fuhr nach dem 0:4 gegen Meister VfL Wolfsburg wichtige drei Punkte ein und will am kommenden Sonntag beim SC Freiburg nachlegen. Meppen empfängt am dritten Spieltag die TSG Hoffenheim zum ersten Kellerduell der noch jungen Saison. Beide Mannschaften warten noch auf ihre ersten Zähler und stehen gemeinsam am Tabellenende.

Impressum des Publishers ansehen