Defensivprobleme? Flick: "Schauen mit Sicherheit nicht drüber hinweg"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-02%2F1001012427.jpg%3Fh%3D43db0ddb&q=25&w=1080

Auch im vierten Pflichtspiel in Folge bleibt der FC Bayern München nicht ohne Gegentor. Beim 5:1-Heimsieg gegen den 1. FC Köln stand der deutsche Rekordmeister beim Gegentor regelrecht Spalier. 

Der Treffer zum 1:2 aus Sicht des 1. FC Köln war ein schöner. Elyess Shkiri überwand Welttorhüter Manuel Neuer mit einem Heber, nachdem die Abwehr des FC Bayern München zuvor nur zusah, als der Tunesier nach Abstimmungsproblemen zwischen Jerome Boateng und David Alaba und anschließendem Ballgewinn in den Strafraum eindrang. Trainer Hansi Flick kündigte nach der Partie an: "Wir schauen mit Sicherheit nicht drüber hinweg, was da passiert ist in gewissen Phasen des Spiels."

"Einfach mal drüber schlafen"

Flick betonte aber auch, dass er einen gelassenen Umgang mit den Defensivschwächen seines Teams wählen wird: "Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass man mal zufrieden ist mit dem 5:1. Ein Sieg, den wir auch in der Höhe verdient hatten." Nach einer ausgiebigen Analyse werde man die Fehler mit dem Team besprechen, "denn das eine oder andere hat mir nicht so gut gefallen." Das Motto lautet erstmal aber: "Jetzt einfach mal drüber schlafen, das ist auch ganz gut, dann sind die Emotionen nicht so hoch. Das ist der bessere Weg."