Davies-Ersatz: Bayern soll Hernandez bereits kontaktiert haben | OneFootball

Davies-Ersatz: Bayern soll Hernandez bereits kontaktiert haben | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·27. Februar 2024

Davies-Ersatz: Bayern soll Hernandez bereits kontaktiert haben

Artikelbild:Davies-Ersatz: Bayern soll Hernandez bereits kontaktiert haben

Auf einen Abgang von Alphonso Davies will der FC Bayern vorbereitet sein. Die Münchner sollen daher schon Kontakt zu Theo Hernandez von der AC Mailand aufgenommen haben. Verkaufsbereit wäre Milan wohl - allerdings mit einer Einschränkung.

Dieser Browser wird nicht unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

Der FC Bayern habe in den vergangenen Tagen die Berater von Theo Hernandez kontaktiert. Dies berichtet der italienische Reporter Daniele Longo für das Online-Portal calciomercato.com. Die Münchner, die sich auf einen Verkauf von Alphonso Davies an Real Madrid einstellen, wollten demnach von den Agenten des französischen Nationalspielers wissen, wie seine Situation aussehe und er seine Zukunft plane.


OneFootball Videos


Milan fordert offenbar Mega-Ablöse für Theo Hernandez

Für Milan gebe es indes keine unverkäuflichen Spieler, man habe das Motto, dass jeder Akteur seinen Preis besitze. Doch im Kader stünden Profis, für die beileibe hohe Ablösen gefordert würden. Wie das italienische Online-Portal Milan News angeblich erfahren haben will, sollen die Rossoneri stolze 100 Millionen Euro für Theo Hernandez fordern. Primär diene diese Forderung zur Abschreckung etwaiger Interessenten, um die Chancen auf eine Vertragsverlängerung über 2026 hinaus zu erhöhen.

Das sagt Theo Hernandez zu seiner Zukunft

Theo Hernandez, Bruder von Ex-Bayern-Profi Lucas Hernandez (2019 bis 2023/mittlerweile bei Paris Saint-Germain), wechselte 2019 für knapp 23 Millionen Euro von Real Madrid zum italienischen Top-Klub. Der 26-Jährige sagte Anfang Februar dieses Jahres im Interview mit der spanischen Sportzeitung AS über seine Zukunft: "Ich lebe eher im Hier und Jetzt und denke nicht so sehr an die Zukunft. (...) Jetzt bin ich ein Milan-Spieler, ich fühle mich hier sehr wohl und denke nicht an andere Dinge." Generell wisse man "nie, was das Leben bringen wird, aber ich lebe in der Gegenwart", betonte der Linksverteidiger. "Niemand kennt die Zukunft. In dieser Saison sind noch viele Spiele mit Milan zu absolvieren, und ich denke wirklich nur an das, was ich auf dem Platz tun muss."

Impressum des Publishers ansehen