Darum bat Referee-Assistent Haaland um Autogramm

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F1001216642.jpg%3Fh%3Da71fd686&q=25&w=1080

Die kurioseste Szene beim Viertelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Manchester City und Borussia Dortmund (2:1) ereignete sich wohl abseits des Platzes, als BVB-Stürmer Erling Haaland dem Schiedsrichter-Assistenten im Spielertunnel ein Autogramm gab. Nun ist der Grund bekannt.

Für einen guten Zweck gab Erling Haaland dem Referee-Assistenten Octavian Sovre nach dem Duell zwischen Manchester City und Borussia Dortmund eine Unterschrift. Sovre unterstützt laut einem Bericht der rumänischen Gazeta Sporturilor (via Goal) in der Region Bihor seit über fünf Jahren ein Zentrum für Kinder und Erwachsene mit schweren Formen von Autismus. Finanziert wird diese Einrichtung durch Spenden bei einer jährlichen Auktion.

Haaland-Autogramm wird zur Versteigerung gespendet

Neben Haalands Autogramm, das nun folgt, habe Sovre während seiner Tätigkeit als Schiedsrichter-Assistent seit 2015 schon etliche Souvenirs aus ganz Europa mitgebracht und zur Versteigerung gespendet. Nach dem Spiel wurde zuerst noch spekuliert, was es mit Sovres vermeintlicher Fan-Aktion auf sich hatte. TV-Experte und Ex-Bayern-Star Owen Hargreaves meinte: "Das kann man nicht machen. Das sieht einfach nicht richtig aus." ManCity-Coach Pep Guardiola zeigte - ohne bis dato den wahren Grund zu kennen - Verständnis: "Es war korrekt und vielleicht wollte er das Autogramm für seinen Sohn oder für seine Tochter, ich weiß es nicht."