„Dann ist bei Hansi Flick erstmal Alarmbereitschaft“ – Die Stimmen zum Deutschland-Sieg gegen Rumänien | OneFootball

„Dann ist bei Hansi Flick erstmal Alarmbereitschaft“ – Die Stimmen zum Deutschland-Sieg gegen Rumänien

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Nach dem 2:1-Sieg gegen Rumänien stellten sich die Protagonisten den Fragen von RTL.

„Da war schon eine kleine Explosion“

Thomas Müller: Ich fande schon, dass wir ein sehr engagiertes Spiel gemacht haben, dass wir sehr viel probiert haben. Natürlich, wenn du mit 0:1 in die Pause gehst, ist das kein befriedigendes Gefühl. Aber wir hatten schon das Gefühl, dass wir mehr verdient hätten und umso schöner war es, dass wir uns mit diesem 2:1 belohnen konnten. Man muss auch ein Kompliment an die Fans hier machen. Obwohl wir 0:1 zur Halbzeit hinten waren, wurde die Leistung hier honoriert. Und als dann das 2:1 fiel, da war dann schon eine kleine Explosion. Man hat die Verbindung gespürt. Die Fans waren dabei und wir haben das auf dem Spielfeld sehr genossen.

zu seinem Treffer: Wir haben natürlich schon unsere Positionen. Ich habe manchmal so ein bisschen das Problem, was aber manchmal auch sehr gut ist, dass ich ein bisschen freier unterwegs bin. Zumindest meine ich, das tun zu müssen. Dann bin ich meistens bei der kurzen Ecke draußen. Also, aus Bayern-Zeiten bin ich’s noch gewohnt, wenn ich das mache, dann ist bei Hansi Flick erstmal Alarmbereitschaft, dass nach hinten irgendwas in die Hose gehen könnte. Dann habe ich den Versuch da abgebrochen, kurz zu spielen und bin dann auf meine Position. Der Niki (Süle) hat den Raum freigezogen, Leon (Goretzka) trifft ihn perfekt auf den zweiten Pfosten und ich habe ihn ganz gut reingedrückt. Ja, war geil!

Hansi Flick: Die Gegentore ärgern mich immer, grundsätzlich. Ich glaube, da ist jeder Trainer genauso. Wir haben Elfmeter in Aussicht und dann kriegen wir das 0:1. Das war dann nicht so einfach für uns, das wegszustecken. Aber man muss sagen, die Mannschaft hat wirklich gefightet, sie hat alles all-in reingegeben. Die Zuschauer sind mitgegangen. Von daher war das genau das, was wir gewollt haben. Wir haben nie aufgesteckt, wir haben Selbstvertrauen gehabt, haben immer wieder probiert und natürlich war das ein oder andere in der Präzision nicht ganz so, wie wir uns das vorstellen. Da müssen wir und können wir noch besser werden. Aber am Ende muss man sagen, ist der Sieg mehr als verdient.

Joshua Kimmich: Knapp war’s dann trotzdem, wenn man in der 82. Minute das 2:1 macht. Wir hätten das Spiel auf jeden Fall einfacher gestalten können, sind unglücklicherweise in Rückstand gegangen. Dann läufst du natürlich an. Wir haben schon einiges an Leidenschaft und Engagement in das Spiel gesteckt. Ich glaube, jeder hier im Stadion oder zuhause hat gemerkt, wie wichtig uns das ist, dieses Spiel zu gewinnen. Wir haben wirklich alles gegeben und am Ende wurden wir zum Glück belohnt.

Serge Gnabry: Es war ein sehr hartes Stück Arbeit heute. Ich denke, wir haben heute ein echt gutes Spiel hingelegt, waren ganz klar überlegen. In der ersten Halbzeit hatten wir so viele Spielzüge, die gut waren, die wir nicht vollendet haben. Dann gehen wir in Rückstand. Aber der Glaube war immer da, dass wir das Spiel gewinnen. Und im Endeffekt mit einem Standardtor von Thomas (Müller) haben wir dann die drei Punkte geholt.

Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images

Victor Catalina

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen