Coppa Italia | Neapel zieht gegen Spezia ins Halbfinale ein

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F01%2Fssc-napoli-v-spezia-calcio-coppa-italia-scaled.jpg&q=25&w=1080

News | In der Liga hatte der SSC Neapel überraschend gegen Spezia verloren, doch im Pokal gab es die Revanche. Eine starke Halbzeit reichte für einen 4:2 (4:0)-Sieg. 

Neapel dominiert Spezia

Im Pokalduell zwischen dem SSC Neapel und Spezia Calcio ging es von Beginn an schnell und der Favorit aus Neapel konnte schon in der fünften Minute den ersten Treffer verbuchen. Nach einem längeren Geplänkel und Gestocher im Strafraum der Gäste, konnte Kalidou Koulibaly sehenswert mit der Hacke aus kurzer Distanz einschieben. Der Treffer schien zunächst ein Weckruf für die Gastmannschaft, in den Folgeminuten kam Spezia besser ins Spiel. Doch nach ungefähr 15 Minuten übernahm Neapel wieder das Ruder. In der 20. Minute des Spiels unterstrich dann Lozano den Eindruck und traf mit einem satten Volley in die kurze Ecke.

Rund zehn Minuten später räumte dann Politano für den SSC Neapel alle Zweifel am Weiterkommen schon früh aus der Bahn. In der 30. Minute schob der Italiener nach einem schönen Flankenwechsel unbedingt und fast schon aufreizend lässig zum 3:0 ein. Und der Torreigen war noch nicht beendet. Elmas setzte das nächste Ausrufezeichen mit dem 4:0. Dieses fiel passenderweise in der 40. Minute. Der 15. der Serie A schien heut einfach komplett chancenlos gegen das Team von Gennaro Gattuso. Der Schiedsrichter sah wenig Grund, die Teams länger als nötig auf dem Platz zu halten und so ging es pünktlich zur Halbzeit in die Kabine

Neapel verwaltet die erste Halbzeit

Für den neutralen Zuschauer war die frühe Entscheidung des Spiels natürlich nicht unbedingt die beste Ausgangslage um in die zweite Halbzeit zu starten. Wie zu erwarten ließ die Partenopei das Ganze nun etwas ruhiger angehen, doch auch Spezia kam nicht zurück in die Spur. Der Grundstein für den Einzug Neapels ins Halbfinale war nun einmal gelegt. Und so trudelte das Spiel bis zur 71. Minute seinem Ende entgegen. Dann kam der Gast doch noch zum Ehrentreffer, Emmanuel Gyasi konnte aus kurzer Distanz zum 4:1 einschieben. Nur zwei Minuten später weckte dann Acampora die leichte Hoffnung auf eine Aufholjagd, mit einem Distanzschuss sorgte der Spezia-Spieler für das 4:2. Doch ein spannender Schlussspurt blieb am Ende aus. Neapel sorgt mit einer starken ersten Halbzeit für das Weiterkommen.

Photo by Francesco Pecoraro/Getty Images

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen