Comans Vertragspoker? Hamann: "Dann soll er gehen"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-07%2F1002840831.jpg%3Fh%3D04ef7d5c&q=25&w=1080

Der Vertrag von Kingsley Coman läuft beim FC Bayern 2023 aus. Gespräche zur Verlängerung sollen sich bislang schwierig gestalten. Ex-Bayern-Profi Dietmar Hamann kritisiert den Franzosen nun.

Mit seinem derzeitigen Kontrakt beim FC Bayern ist Kingsley Coman offenbar unzufrieden und strebt deshalb laut der Bild-Zeitung ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro an, während die Münchner allerdings "nur" 13 Millionen Euro bieten sollen. Kommt es nicht zur Einigung, droht dem deutschen Rekordmeister 2023 ein ablösefreier Abgang. Dies sollte allerdings nach Aussagen von Dietmar Hamann vermieden werden.

Im Bild-Podcast Bayern Insider sagte der Ex-Verteidiger und heutige TV-Experte: "Du kannst solche Dinge nicht mitmachen! Wenn er im Kopf hat, dass er das Doppelte verdienen will, würde ich gar nicht mit ihm weitersprechen. Wenn ein Verein 70, 80 Mio. Euro zahlt, soll er gehen." Angeblich buhlen Teams aus der Premier League um den Offensivspieler. Ob es in diesem Sommer zum Abgang kommt, ist jedoch fraglich.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen