­čĄ» CL: Fehler-Drama in London, Real Madrid macht es knapp | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker┬Ě6. Oktober 2021

­čĄ» CL: Fehler-Drama in London, Real Madrid macht es knapp

Artikelbild:­čĄ»  CL: Fehler-Drama in London, Real Madrid macht es knapp

Die Fortf├╝hrung des ersten Gruppen-Spieltages brachte viele Fouls in Kharkiv und ein dramatisches Spiel in Chelseas Kingsmeadow, bei dem Wolfsburg erst das Spiel drehte und sich dann mit einem Unentschieden zufriedengeben musste. PSG gelang ein 0:2-Erfolg ausw├Ąrts in Island, bei dem sich die Gastgeberinnen nicht geschlagen geben wollten.

Folge der Champions League der Frauen und verpasse ab sofort keine wichtigen News und Spiele mehr.


Kharkiv vs. Real Madrid 0:1 (0:1)

Diese Partie war vor allem in der ersten Halbzeit gepr├Ągt von harten Fouls, Schiedsrichterin Shona Shukrula griff sp├Ąt zur ersten gelben Karte. Nach einer halben Stunde besann Madrid sich mehr auf das Spiel und kam zu einigen Chancen vor der Pause. Das 0:1 erzielte Navarro, nachdem Kharkiv nach einer Flanke den Ball nicht aus dem Strafraum bekam (34.). Die ukrainischen Meisterinnen versuchten in der zweiten Halbzeit mehr f├╝rs Spiel zu tun, doch Real verteidigte souver├Ąn und so lief ein selten unterhaltsames Spiel schlie├člich aus.


Servette vs. Juventus Turin 0:3 (0:1)

Juve bekam in der 27. Minute einen Elfmeter zugesprochen, Torh├╝terin In├¬s Pereira parierte aber sicher gegen Andrea Sta┼íkov├ís Versuch. Von den G├Ąsten ging der gr├Â├čere Druck aus, die Schweizerinnen kamen mit ihren Vorst├Â├čen nur selten durch. Das 0:1 f├╝r Turin war sehenswert: Boattin spielte einen Chipball hinter die gegnerische Abwehr, Caruso nahm den Ball mit einer Drehung Volley zum ersten Treffer. Kurz darauf testete Servettes Mendes Torfrau Magnin mit einem Fernschuss.

Artikelbild:­čĄ»  CL: Fehler-Drama in London, Real Madrid macht es knapp

├ähnlich ging es nach der Pause weiter. Lina Hurtig erzielte in der 64. Minute das 0:2 nach Vorlage von Andrea Sta┼íkov├í, die quer durch den Strafraum dribbelte und dann den Ball durchsteckte. Padilla Bidas hatte auf der anderen Seite die Chance zum Anschlusstreffer, ihr Kopfball ging aber nur an den Innenpfosten. Die eingewechselte Valentina Cernoia erh├Âhte schlie├člich durch einen Schuss aus 18 Metern auf 0:3.


Chelsea vs. Wolfsburg 3:3 (1:2)

Bei Chelsea fehlte Fran Kirby aufgrund einer Erk├Ąltung, f├╝r Wolfsburg gab Felicitas Rauch ihr Comeback nach Verletzungspause. Die Londonerinnen machten von Beginn an Druck. Almuth Schult rettete in der 11. Minute, indem sie einen stark geschossenen Freisto├č von Ji sicher festhielt. Ji war es auch, die wenig sp├Ąter einen starken Pass auf die hinter die Abwehr gestartete Kerr schlug, die australische Nationalspielerin traf zum 1:0 (12.).

Doch Wolfsburg kam zur├╝ck ins Spiel und daran hatte Chelseas Defensive einen gro├čen Anteil. In der 18. Minute waren sich Eriksson und Berger nicht einig, wer denn Ball kl├Ąren sollte, Tabea Wa├čmuth dr├Ąngte dazwischen und schoss den Ausgleich (18.). Die deutsche Torh├╝terin in Chelseas Tor lud in der 34. Minute Wolfsburg zur F├╝hrung ein, einen ihrer Abst├Â├če konnte Oberdorf erlaufen, ihren anschlie├čenden Pass verwertete Jill Roord zum 1:2. Das Spiel war gedreht!

Nach der Pause dann der dritte Patzer in Chelseas Defensive. Dieses Mal war es Jess Carter, die einen Pass viel zu kurz spielte, Tabea Wa├čmuth schnappte sich den Ball und schoss ihr zweites Tor an diesem Abend (48). Aber auch die Gastgeberinnen nutzten Fehler aus, Bethany England tunnelte Schult (51.), nachdem die W├Âlfinnen nach einer Ecke den Ball nicht sauber gekl├Ąrt hatten. Wolfsburg riss das Spiel an sich, musste am Ende aber eine Schlussoffensive der Blues aushalten. In der Nachspielzeit nutzte Harder eine Unachtsamkeit von Janssen zum Ausgleich.


Brei├░ablik vs. Paris Saint-Germain 0:2 (0:1)

Eigentlich schienen die Rollen vor diesem Spiel klar verteilt, die isl├Ąndischen Au├čenseiterinnen interessierte das aber wenig, denn Brei├░ablik setzte Paris immer wieder gut unter Druck. Das erste Tor fiel trotzdem auf der anderen Seite, Lea Khelifi kam noch an einen langen Ball von Karchaoui zur Pariser F├╝hrung.

Agla Mar├şa Albertsd├│ttir hatte in der 26. die Chance zum Ausgleich, sie tauchte allein vor Vot├şkov├í auf, diese konnte den Schuss aber zur Ecke kl├Ąren. In einer Druckphase nach der Pause waren die Gastgeberinnen nah am Ausgleich, danach kontrollierte PSG dann aber das Spiel, ohne selbst wirklich auf das zweite Tor zu dr├Ąngen. Grace Geyoro zeigte in der 89. Minute einen starken Lauf im Strafraum und vollendete zum 0:2.