CL am Dienstag: Bayern zerlegt Lazio, Chelsea siegt dank Traumtor

Logo: OneFootball

OneFootball

Erik Schmidt

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F02%2FSS-Lazio-v-Bayern-Muenchen-UEFA-Champions-League-Round-Of-16-Leg-One-1614117028-1000x750.jpg&q=25&w=1080

Der FC Bayern steht schon nach seinem Hinspiel im Achtelfinale der Champions League mit einem Bein in der nächsten Runde. Und auch der FC Chelsea feierte am Dienstagabend einen wichtigen Erfolg.

Atlético Madrid – FC Chelsea 0:1 (0:0)

Zwar bestimmten die Blues die erste Halbzeit der in Bukarest ausgetragenen Partie, gegen die wie erwartet defensiv eingestellten Spanier sprangen aber dennoch so gut wie keine Torchancen heraus. So konnte das Team von Thomas Tuchel lediglich mit einer Vielzahl (403) an gespielten Pässen beeindrucken.

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F02%2FFBL-EUR-C1-ATLETICO-CHELSEA-1614116655.jpg&q=25&w=1080

Auch im zweiten Abschnitt fehlten zunächst Aktionen in den Strafräumen, dann sorgte Olivier Giroud jedoch für einen echten Lichtblick. Der Franzose bugsierte den Ball nämlich per Fallrückzieher ins Netz. Und weil das Zuspiel von Atlético-Verteidiger Mario Hermoso kam, ließ sich durch den VAR auch die vermeintliche Abseitsstellung des Angreifers widerlegen.


Lazio Rom – FC Bayern 1:4 (0:3)

Der Titelverteidiger legte im Stadio Olimpico los, als hätte es die beiden enttäuschenden Bundesliga-Auftritte zuletzt gegen Bielefeld (3:3) und in Frankfurt (1:2) nie gegeben. Schon nach neun Minuten nutzte Robert Lewandowski einen kapitalen Fehler in der Hintermannschaft der Hausherren.

Lazio Rom 1
FC Bayern München 4
reguläre Spielzeit

Jamal Musiala, der zum jüngsten Münchner Torschützen in der Königsklasse avancierte, und Leroy Sané erhöhten mit ihren Treffern den Vorsprung der Gäste noch vor der Pause.

Auch unmittelbar nach Beginn des zweiten Abschnitts durfte der FC Bayern jubeln. Und das, obwohl Lazios Francesco Acerbi das Spielgerät über die Linie gedrückt hatte – es war nämlich die eigene. Anschließend schaltete der deutsche Rekordmeister mindestens einen Gang zurück. Der Römer Ehrentreffer durch Joaquín Correa stellt für das Rückspiel in drei Wochen aber keine große Bedrohung dar.