🏆 Champions League: ErsatzgeschwĂ€chte Bayern, Fußballfest in London? | OneFootball

🏆 Champions League: ErsatzgeschwĂ€chte Bayern, Fußballfest in London?

Logo: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz

Kaum sind die Ligaspiele durch, stehen in der Champions League schon die nÀchsten wichtigen Partien an. Die deutschen Mannschaften treten dabei unter unterschiedlichen Vorzeichen an.



Das Knallerspiel des Tages

FC Chelsea – Juventus Turin

Schon die Namen der beiden Klubs versprechen ein großes Fußballfest, der amtierende Champions-League-Sieger empfĂ€ngt immerhin den italienischen Rekordmeister. Die jĂŒngsten Auftritte zeigen zudem, dass dieses Duell nicht nur historisch gut ist. Chelsea ist wettbewerbsĂŒbergreifend seit neun Spielen ungeschlagen (acht Siege), Juve gewann zuletzt drei Mal in Folge.

Die Italiener haben damit ein kleines Tief von drei sieglosen Partien hinter sich gelassen. Zuvor waren sie anderthalb Monate in bestechender Form, gewannen das Hinspiel gegen die Blues und gehen so mit einem Vorteil ins heutige Duell. Schon ein Unentschieden wĂŒrde dem Team von Max Allegri den Gruppensieg sichern. Aufseiten der Blues ist mit Timo Werner aber wieder ein etatmĂ€ĂŸiger StĂŒrmer fit, Romelu Lukaku kehrte kĂŒrzlich ebenfalls ins Training zurĂŒck.

Alles auf Attacke also? Keineswegs! „Wenn es kurz vor dem Ende unentschieden steht, werden wir Edou Mendy vielleicht eher nicht erlauben, bei einer Ecke mit nach vorne zu gehen“, so Tuchel schmunzelnd. Im Zweifel nehme man lieber die sichere Qualifikation als Zweiter mit, anstatt ins Risiko zu gehen. Sollte Chelsea nĂ€mlich erneut gegen Juve verlieren, droht am letzten Spieltag ein Endspiel in St. Petersburg.

Chelsea 4
Juventus Turin 0
regulÀre Spielzeit

Das grĂ¶ĂŸte Überraschungspotenzial

Dynamo Kiew – FC Bayern

Auf den ersten Blick scheint heute kaum ein Duell so unausgeglichen zu sein wie das in Kiew. Auf der einen Seite steht der Champions-League-Sieger von 2020, der auch in dieser Spielzeit wieder zu den absoluten Topfavoriten gehört. Auf der anderen Seite stehen die Ukrainer, denen als Gruppenletzter nur die Rolle des krassen Außenseiters bleibt. Und dennoch sprechen heute mehrere Faktoren fĂŒr die Gastgeber.

Zuallererst ist da die angespannte Personalsituation der MĂŒnchener. Mit Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Jamal Musiala sind derzeit drei LeistungstrĂ€ger in QuarantĂ€ne. Selbiges gilt fĂŒr Eric Maxim Choupo-Moting und MichaĂ«l Cuisance. DarĂŒber hinaus fehlt Dayot Upamecano gelbgesperrt, mit Marcel Sabitzer und Kingsley Coman sind zwei weitere Profis angeschlagen. Ein unnötiges Risiko dĂŒrfte Julian Nagelsmann in beiden FĂ€llen vermeiden, denn die Bayern haben ihr Ticket fĂŒrs Achtelfinale nach vier souverĂ€nen Siegen schon gelöst.

So könnte Kiew, das trotz eines mageren PĂŒnktchens noch Chancen aufs Achtelfinale hat, auf eine bessere B-Elf treffen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt dĂŒrften die Ukrainer dann zumindest die grĂ¶ĂŸere Motivation haben. Obendrein prĂ€sentierte sich selbst die bayrische A-Elf zuletzt defensiv anfĂ€llig, verlor in Augsburg sogar mit 1:2. Julian Nagelsmann versichert aber, dass man die Partie nun trotzdem nicht auf die leichte Schulter nehmen werde: „Es ist nicht so, dass wir mit einer Thekentruppe anreisen. Wir haben noch seine sehr gute Mannschaft.“


Das erwartet das andere deutsche Team

FC Sevilla – VfL Wolfsburg

In keiner Gruppe geht es aktuell so eng zur Sache wie in der Gruppe G, wo Sevilla (drei Punkte) als Tabellenletzter vier ZĂ€hler hinter dem Ersten aus Salzburg (7) rangiert. Der VfL Wolfsburg und Lille, beide weisen je fĂŒnf Punkte auf, liegen genau dazwischen. Vor dem fĂŒnften Spieltag ist die Lage folglich noch komplett offen, die ersten Entscheidungen könnte es heute aber geben. Mit einem Sieg wĂŒrden die Wölfe nĂ€mlich nicht nur ihre eigenen Chancen aufs Weiterkommen deutlich steigern, sie wĂŒrden Sevilla zugleich endgĂŒltig aus dem Wettbewerb kegeln.

Das wiederum ĂŒberrascht, denn national sind die Spanier praktisch nicht zu stoppen. In 13 Ligaspielen setzte es erst eine Pleite, als Dritter liegen sie derzeit nur zwei ZĂ€hler hinter Real Madrid. Florian Kohfeldt ist das natĂŒrlich nicht entgangen, weshalb er vor „einer sehr intensiven Mannschaft“ mit reichlich „individueller QualitĂ€t“ warnt.

Der Trainer weiß aber auch um die QualitĂ€ten seines Teams. Gerade in den letzten vier Partien, also seit Kohfeldts AmtsĂŒbernahme, waren diese wieder vermehrt zu sehen. Die Wölfe sind seither ungeschlagen, gingen drei Mal als Sieger vom Feld. Und so ist das Ziel auch in Sevilla, wo Koen Casteels aufgrund einer Corona-Infektion fehlen wird, klar: „Wir sollten hier etwas mitnehmen, wenn wir in der Champions League ĂŒberwintern wollen. Wir haben eine große Lust, das zu erreichen und haben nicht viel zu verlieren, sondern nur sehr viel zu gewinnen.“


Wer zeigt was?

Alle anderen Einzelspiele der Gruppenphase sowie die Konferenz laufen jetzt immer um 18.45 Uhr und 21 Uhr auf ‚DAZN‘.