BVB will nicht an Super League teilnehmen

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F04%2F1000538873.jpg&q=25&w=1080

News | Auch der BVB will wohl nicht an einer möglichen Super League teilnehmen. Eine klare Absage ist aufgrund der Rechtsform des Vereines aber nicht zu erwarten.

BVB plant nicht mit Super League

Sowohl der FC Bayern als auch der BVB waren wohl in den Plänen der 12 Gründungsmitglieder der Super League als feste Teilnehmer des neuen Wettbewerbs eingeplant. Der FC Bayern hat sich heute deutlich gegen eine Teilnahme positioniert. Und auch bei Borussia Dortmund soll man wohl kein Interesse an einer möglichen Super League haben. Unter anderem der Kicker berichtet, dass die Verantwortlichen nicht planen, an der neuen Liga zu partizipieren. Laut dem Bericht liegt den Schwarzgelben zum jetzigen Zeitpunkt zudem weder ein Angebot noch eine Anfrage vor. Ein so deutliches Statement wie vom Rekordmeister wird es aus Dortmund wohl aber erst einmal nicht geben.

Dies liegt auch in der Rechtsform des Vereines begründet. Aufgrund dieser ist man verpflichtet, im Sinne der Aktionäre zu verhandeln. Gerade in Zeiten von pandemiebedingten Einbußen könnte ein äußert lukratives Angebot also nicht kategorisch ausgeschlossen werden, ohne Rücksprache zu halten. Selbst wenn die Super League allerdings die finanziell beste Variante für den Klub wäre, ist noch lange nicht gesagt, dass sie im Sinne der Aktionäre ist. Denn die Anteile werden unter anderem vom Verein Borussia Dortmund, Sponsoren und über Streubesitz von Fans zu halten. Die große Ablehnung, auf die der Vorstoß der Topklubs trifft, kann durchaus auch bei einem Groß der Eigner vorherrschen. Vorerst gilt zumindest Entwarnung für alle BVB-Fans.

Photo: Alex Gottschalk/Imago